halloween200Halloween hat sich rasch verbreitet und viele machen unwissend mit und haben Spaß daran. In Partys verkleiden sich Menschen als Teufel, Geistergestalten, Hexen, Zauberer und Kobolde. Es werden Dinge gemacht, die sogar abstoßend sind.

Halloween, abgeleitet von "All Hallows Eve" - Vorabend von Allerheiligen, ist ein heidnisches Fest. An diesem Tag feierten die Kelten das Fest ihres Totengottes Samhain. Sie glaubten, dass jeweils am 31. Oktober die Geister aus dem Jenseits zurückkehren, um die Lebenden zu besuchen. Sie fürchteten diese Geister sehr, weil sie meinten, dass diese sie verletzen oder gar töten könnten. Darum hielten sie Speiseopfer in dieser Nacht bereit, um sie zu besänftigen. Auch Druiden, das waren keltische Priester, zogen von Haus zu Haus und verlangten Opfergaben. Nicht selten verlangten sie menschliche Opfer für Samhain. Opfer waren meistens Kinder, die von der verängstigten Bevölkerung gefordert wurden. Verweigerte die Familie das Kind, beschmierten die keltischen Priester die Türe mit Blut, was einem Todesurteil aller dort Wohnenden gleichkam. Zum Schutz vor den Geistern umhüllten sich die Druiden mit Tiermasken, weil sie glaubten, dass sich die Kraft des Tieres auf sie übertragen würde. Zum gleichen Zweck schnitzten sie auch dämonische Fratzen in Kürbisse oder große Rüben und stellten eine Kerze aus Menschenfett hinein, das von früheren Opfern stammte.

Vor etwa 1200 Jahren wollte der damalige Papst Gregor III den keltischen Kult verdrängen und führte das Fest "Allerheiligen" ein zur Erinnerung an die ersten christlichen Märtyrer. So lässt sich die heutige Wortbedeutung von Halloween als Abkürzung von "All Hallows Evening“ - Abend aller Heiligen - erklären, die den Gegensatz zum "All Hallows Day" - Allerheiligen - deutlich macht. Halloween - so schreibt ein christliches Blatt - ist dunkelstes Heidentum, in dem sich der keltische Totengott Samhain verehren ließ und sein gräßliches Spiel bis hin zu Menschenopfern trieb.

Irische Auswanderer brachten den Halloweenkult nach Amerika, wo er noch heute am 31. Oktober, der Nacht vor Allerheiligen, gefeiert wird. Dabei ziehen Kinder, wie einst die Druiden, von Haus zu Haus und fordern ein Opfer - „treat“. Werden keine Süßigkeiten angeboten, spielen sie dem jeweiligen Hausbesitzer einen Streich - „trick“ -, nicht ahnend, dass das ursprüngliche „trick or treat“ der Druiden, Tod oder Verderben brachte und Götzendienst in reinster Form war.

Unseren Kindern wird beigebracht, dass Halloween etwas Lustiges ist . . .


Eine weitere Dokumentation über Halloween lesen Sie hier:  pdf+

Kontaktformular Br. Gabriel

Pflichtfeld *

 

Kontaktformular Daniel Huber

Pflichtfeld *

 

Kontaktformular Webmaster

Pflichtfeld *