familienaufstellungÜberall werden heute Familienaufstellungen speziell nach Hellinger praktiziert. Ich wurde buchstäblich von Menschen bedrängt, diese Praxis in meinen Vortrag aufzunehmen. Immer wieder sind mir Menschen begegnet, die nach Teilnahme bei einer so genannten Aufstellung von Alpträumen, Depressionen, Angstzuständen und unerfüllten Versprechungen berichten. Diese Praxis der Familienaufstellung wird als ergänzendes Verfahren von Lebensberatern, Heilpraktikern, Managementtrainern, Motivationscoaches, Positivdenkern, von Astrologen, Gesundbetern, Homöopathen und Reinkarnationstherapeuten durchgeführt, sogar teilweise in christlichen Häusern.
Die Mehrzahl der Anbieter, so schreibt der Autor Colin Goldner, hat sich selbst zu Familienaufstellern graduiert. Die meisten verfügen weder über die Qualifikation zur Ausübung der Heilkunde, noch über eine rechtliche Befugnis. Angebote dafür finden sich in Mengen und bevorzugt auf dem esoterischen Psychomarkt.

Das esoterische Gedankengut wird dabei deutlich ausgedrückt. Im Kleingedruckten einer Ausschreibung zur Teilnahme an einem Kurs schreibt eine Aufstellerin: Mit der Teilnahme am Kurs erklären sie sich fähig und bereit, während des Kurses die volle Verantwortung für sich zu übernehmen und keinerlei Ansprüche aus eventuellen Folgen abzuleiten. Kürzlich erzählte mir ein Teilnehmer, während er im sogenannten "Wissenden Feld" stand, dass er plötzlich ein anderer Mensch war. Was geht da vor? Warum führt es Menschen in eine Praxis, von der man erwartet, dass Konflikte, Streit, Ängste, seelische Not, also Probleme jeder Art, auch Krankheiten gelöst und vielleicht sogar geheilt werden sollen. Sind es nicht Dinge, die Sünde, Schuld, und ein Leben gegen göttliche Gesetze und Weisungen hervorgebracht haben! Wie anders könnten sie geheilt oder gelöst werden als durch Gott selbst. Was genau im energetischen Raum des so genannten „Wissenden Feldes“ einer Aufstellung geschieht, wird unterschiedlich interpretiert.

bert hellingerBert Hellinger selbst sagt: es ist nichts anderes zu tun als Wahrnehmen, geleitet von einer großen Seele, inspiriert vom Energiefeld eines „wissenden Systems“. Eine Aufstellerin formuliert das „Wissende Feld“ so: Hier wirkt eine geistig zu nennende Kraft, die wir der spirituellen Welt zuordnen mögen, wir dürfen sicher sein, dass dieses „etwas“ nicht aus uns heraus wirkt, sondern durch uns hindurch. Für dieses „etwas“ machen wir uns empfänglich, dieses „etwas“ geht mit und steht dem Geschehen still und unauffällig zur Seite. Diesem „etwas“ dürfen wir dienen und sind dann gerne dafür dankbar. Und sie schreibt weiter: Hier liegt das Geheimnis der Aufstellungsarbeit, dem auf die Spur kommen zu wollen, wir uns zurecht scheuen.

Ein „Wissendes Feld“, in dem kosmische und energetische Kräfte arbeiten und Lösung und Heilung bewirken sollen, ist dem magisch religiösen Weltbild zuzuordnen. Es widerspricht total der christlichen Lehre und Seelsorge. Weitere Namen und Begriffe für das „Wissende Feld“ sind : Akasha, Tao, kollektives Unbewusstes, morphogenetisches Feld, Psi-Feld etc.

Eine weitere Aussage einer Aufstellerin: Wenn sich jemand sträubt, Vorgegebenes zuzulassen, arbeite ich unter Einsatz von Trance und Visualisierungstechniken ausdrücklich mit seinem Unbewussten und ermögliche ihm, in Trance zurückzugehen, um wieder in Kontakt mit früheren Bindungssituationen und Bindungsgefühlen zu kommen. Ganz konkret wurde mir von einer Aufstellerin gesagt, dass erwartet wird, dass die Geister der Verstorbenen mitwirken. Totenbefragung ist in der Bibel untersagt. Ob es wirklich die Geister der Toten sind, dahinter mache ich ein großes Fragezeichen.

Es gibt auch homöopathische Systemaufstellungen. Hier wird von drei Strukturebenen gesprochen: Reguläre Familienaufstellung, Patientenaufstellung und Arzneimittelaufstellung. Von Verkrampfungszuständen während der Aufstellung wird berichtet, die dann mit Hilfe homöopathischer Hochpotenzen entkrampft werden. Es gibt bereits Aufstellungen für Kinder. Es wird auch von Aufstellungen berichtet, die von dem Okkultisten Sai Baba inspiriert werden. Diese Aufstellungen, so wird gesagt, führen in wenigen Minuten zum gewünschten Erfolg. Eine Praxis, die von einigen Psychotherapeuten ausgeübt wird, nennt sich „systemische Familentherapie“. Hier werden die lebenden Mitglieder der Familie des Patienten nachgestellt. Sie soll also anders funktionieren, als die Hellinger-Aufstellung, also ohne „Wissendes Feld“ und Totenbefragung. Mir wurde berichtet, dass bei dieser Therapie die Beteiligten die Gefühle anderer wahrnehmen und dass nagative Belastungen übernommen werden, speziell von sensiblen Menschen. Auch von dieser Praxis ist abzuraten.

Aufstellungen nach Hellinger werden auch in Verbindung gebracht mit Reiki, Astrologie, Familienkonstellation im Horoskop, Selbsterfahrungs- und Bewusstseinserweiterungskurse, Kinesiologie, Antroposophie, Chakra-Reading, Hypnose, Tantra-Seminare, Tantra-Massage, Schamanismus, Wiedergeburtstherapie, und Channeling. Channeling ist Verkehr mit Geistwesen, mit Wesenheiten aus der geistigen Welt, also eine Totenbefragung.

Deuteronomium 18,10-13: "Es soll bei euch keinen geben, der Los-Orakel befragt, Wolken deutet, aus dem Becher weissagt, zaubert, Gebetsbeschwörungen hersagt oder Totengeister befragt. Keinen Hellseher, keinen der Verstorbene um Rat fragt. Jeder, der so etwas tut, ist dem Herrn ein Gräuel". In der Heiligen Schrift im Alten Testament begeht König Saul dieses Vergehen gegen Gottes Gebot und er und seine Söhne mussten die Folgen dieses Tuns erleiden. Ich weise noch mal darauf hin, unsere Befreiung und Heilung erfahren wir durch Gott im Vertrauen auf ihn, der Hinwendung im Gebet, im Befreiungsgebet. Dazu eignen sich christliche Seminare und Exerzitien. Alles andere Tun führt uns in eine neue Bindung und Belastung und wir brauchen neue Wege der Befreiung und Loslösung.

Kontaktformular Br. Gabriel

Pflichtfeld *

 

Kontaktformular Daniel Huber

Pflichtfeld *

 

Kontaktformular Webmaster

Pflichtfeld *