Aufklärung über New Age, Esoterik

  Einleitende Worte    
  Mündliches Heilungszeugnis von Anneliese Scherer     Yoga
  Schriftliches Zeugnis von Anneliese Scherer     Feng Shui
  Allgemeiner Vortrag von Fr. Scherer     Mandalas
  Homöopathie     Meditation
  Geistheilung     Astrologie
  Reiki     Halloween
  Familienaufstellungen     Bruno Gröning-Freundeskreis
  Pendeln     Zeugnis eines ehemaligen New Age-Lehrers
  Akupunktur, Akupressur     5 CDs von Anneliese Scherer zum Herunterladen
     
www.segenskreis.at    

 
zur Übersicht  

Einleitende Worte
Frau Anneliese Scherer war in Starnberg (am Starnberger See), in der Nähe von München beheimatet und ist am
10. Februar 2016 nach langer und schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren von uns gegangen.

Sie gibt Aufklärung über die allseits bekannte Strömung, die New Age genannt wird. Frau Scherer wurde von Gott, auf die Fürsprache der Mutter Gottes, vor längerer Zeit von einer langjährigen schweren Krankheit vollständig geheilt.
Von dieser Heilung hat sie auch Zeugnis abgelegt, welches in schriftlicher Form weiter unten zu finden ist (mündlich auch unter der Rubrik
 "Zeugnisse").
Erfahren Sie, warum Fr. Scherer den Auftrag bekommen hat, sich dem Kampf gegen die Esoterik zu widmen.

Fr. Anneliese Scherer hatte es sich zu ihrer Lebensaufgabe gemacht, auf die Gefahren, die von der Esoterik ausgehen, aufmerksam zu machen und aufzuklären. Sie war sehr daran interessiert, dass der Inhalt ihrer Vorträge Verbreitung findet und hat uns deshalb erlaubt, ihre 5 CDs als Download bereit zu stellen (siehe Rubrik "Downloadbereich") bzw. als Privatkopie zu vervielfältigen.

Die Begriffe "Esoterik" (Geheimes Wissen) und "New Age" (neues Zeitalter) sind sicherlich jedem von uns bekannt, zumal die meisten bereits in irgendeiner Form selbst damit in Berührung gekommen sind. Ständig kommen neue Bereiche dieser Strömung hinzu und wir werden in den Medien oder mit Flugblättern, die oftmals in unseren Briefkästen landen, aufgefordert, die heilenden Wirkungen dieser Praktiken zu erproben. Wir sollen uns von der Wirksamkeit dieser Heilmethoden überzeugen . . . .

Solche und ähnliche Fragen stellen sich jetzt für uns:

 

Wie verändert Yoga, Reiki, Hypnose, Bewusstseinserweiterung usw. unser Leben?
Ist Geistheilung der richtige Weg zur Heilung?
Kann Hellsehen wirklich Licht in unsere Zukunft bringen?
Welche Gefahren verbergen sich hinter Magie bzw. Okkultismus?
Begegnen wir hier dem Werk Gottes oder verlieren wir uns ahnungslos im Machwerk der Finsternis?

Dass diese Praktiken der Esoterik bisweilen Erfolg haben, ist unbestritten, doch worauf lässt man sich da ein? Welchen Preis müssen wir dafür bezahlen? Werden wir geheilt, indem wir unsere Seele dabei verkaufen? Gibt es dann noch einen Weg zurück?

Wer die Vorträge von Frau Scherer gehört hat, hat meist begriffen, worum es in der Esoterik bzw. bei New Age geht, was hier passiert und in welche Sackgasse sich die Menschen hier begeben.
New Age will gar keine festen Überzeugungen vermitteln, sondern empfiehlt, sich seine persönliche Religion zusammenzustellen und bereit zu sein, stets Neues in seine religiöse Welt hineinzunehmen. Die Praktiken, die dabei angewendet werden, sind dazu da, Einsichten zu gewinnen, Kräfte zu wecken oder aufzunehmen, die dabei helfen, sich selbst zu finden, selbst zu befreien, selbst zu heilen, selbst zu erfahren und sich selbst zu erlösen. Das Wort "selbst" spielt eine ganz große Rolle. Man hat sich hier einen kosmischen oder universellen Gott geschaffen, einen Gott der nichts fordert, dem man keine Rechenschaft schuldig ist, dem gegenüber das Geschöpf zu nichts verpflichtet ist. Die religiöse Welt darf hier in absoluter Freiheit gelebt werden. Selbstverwirklichung und Selbsterlösung sind Schlüsselworte dieser New Age - Bewegung.

1. Timoth. 4,1:   Der Geist aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeiten Menschen vom Glauben abfallen werden, weil sie sich irreführenden Geistern, Dämonen und Lehren zuwenden
2. Timoth. 4,3u.4:   Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht mehr erträgt, sondern sich nach eigenen Wünschen immer neue Lehrer sucht, die den Ohren schmeicheln; und man wird der Wahrheit nicht mehr Gehör schenken.

Verantwortungsbewusste Psychotherapeuten berichten aus ihrer Praxis, dass sie oft Jahre brauchen, um von der Esoterik gestörte und zerstörte Menschen wieder normal zu machen. Das sollte uns zu denken geben!

Warum gehen so viele Menschen zur Esoterik??
Es sind suchende, geistig hungernde Menschen nach Gott - nur auf der falschen Seite. Gott kann man aber nur dort finden, wo er zu finden ist.

Christentum und Esoterik harmonisieren niemals!!
Es gibt Menschen, die versuchen, beides zu leben. Wer sagt, dass er das kann, kennt eines von beiden nicht richtig!! Kompromisse gibt es nicht. Auch Jesus wusste um die polarisierende Wirkung seiner Lehre, seiner Verkündigung und doch hat er seine Forderung um kein Jota zurückgeschraubt.

 

 
zur Übersicht  

 
Fr. Anneliese Scherer hat sich auf unsere Bitte hin die Mühe gemacht, ihr Heilungszeugnis in schriftlicher Form zu bekunden..
Fr. Scherer erkrankte durch eine infizierte Spritze so schwer, dass ihr die Ärzte bald keine Überlebenschancen mehr einräumten. Es begann ein mehr als 10 Jahre andauernder Leidensweg für sie. Um einen letzten Ausweg zu nutzen, überedete man sie, esoterische Praktiken über sich ergehen zu lassen. Ahnungslos wie sie damals war, übergab Sie sich unter anderem den Händen eines Wunderheilers, der sich selbst als "King" der Heiler bezeichnete. Durch ihren felsenfesten Glauben war es dem Reikimeister nicht möglich, in ihr Innerstes vorzudringen. Dieser sagte zu ihr:
"Seit ich Dich kenne, habe ich schlaflose Nächte. Du trägst einen Geist in Dir, den schaffe ich nicht".
Als sich Fr. Scherer innerlich bereits auf das Sterben vorbereitete und alles Jesus übergab, geschah das Wunder. Sie wurde über Nacht vollständig geheilt. Doch sie begriff, dass diese Heilung nicht für sie selbst bestimmt war, sondern für die Mitmenschen.
Durch diese Berührung mit der Esoterik zeigte ihr Jesus die ganze Tragweite der weltweiten Verführung des New Age. Sie bekam auch die klare Erkenntnis über alle Begegnungen, die sie während der vergangenen Jahre mit esoterischen Menschen hatte.
Seit mehr als 15 Jahren arbeitet Fr. Scherer nun im Dienst der christlichen Aufklärung bzgl. Esoterik und New Age.


Lebenszeugnis von Anneliese Scherer                                         Zeugnis als PDF öffnen (für den Ausdruck):1-

zum besseren Verständnis, warum ich das Apostolat der christlichen Aufklärung über das Dunkel von New Age und Esoterik ausübe.
Zur Ehre, zum Lobpreis und Dank unseres Dreieinigen Gottes.
(September 2008)

Christus ist nicht auf diese Erde gekommen, um in goldenen Tabernakeln zu wohnen; er wollte Wohnung nehmen, in den von Liebe vollen Herzen der Menschen."
Diese Worte der Hl. Theresia vom Kinde Jesu verspürte ich schon als Kind, als ich vor dem Tabernakel unserer Dorfkirche mein Herz öffnete.
Schutzpatron dieser Kirche ist der Hl. Erzengel Michael. Mächtig wird er hier über dem Hauptaltar dargestellt. In dieser Kirche wurde mir das Sakrament der Taufe gespendet. Mit dem Taufnamen "Anna-Elisabeth" wurde ich Christ und Glied der Kirche Jesu Christi.
Nach vier Mädchen war es verständlich, dass meine Eltern einen Stammhalter erwartet haben. Der Vater als Landwirt wünschte sich einen Hoferben. Die Mutter, als sehr gläubige Frau, hatte ihr Herz still für einen Priestersohn geöffnet.
Entgegen all dieser Wünsche, wurde ich als fünftes Mädchen meiner Eltern liebevoll angenommen. Mit der Liebe zur Eucharistie und zur Madonna wurde ich geboren. Sie wurde mir gleichsam in die Wiege gelegt.
Ps 139, 13 u. 16: "Denn Du hast mein Inneres erschaffen, mich gewoben im Schoß meiner Mutter. Deine Augen sahen, wie ich entstand, in Deinem Buch war schon alles vorgezeichnet; meine Tage waren schon gebildet, als noch keiner von ihnen da war."
Die damalige Zeit war hart. Der Alltag erforderte vollen Einsatz aller Familienmitglieder. Als jüngstes Kind wurden mir manche Vorteile eingeräumt und manche Nachsicht von Seiten der Eltern zugestanden.
Trotzdem musste auch ich, sobald es meine Kraft und mein Verstehen zuließ, überall mithelfen, wo es möglich war. Mein Kinderherz sehnte sich nach Liebe und Verständnis. Beides konnte ich in der Hektik des Alltags oftmals nicht bekommen. Der ansonsten fürsorgliche Vater neigte sehr zu unvorhersehbaren Zornausbrüchen.
Unter dem Unverständnis meiner neun Jahre älteren Schwester, der ich häufig überlassen war, hatte ich viel zu leiden.
Von Natur aus war ich ein heiteres fröhliches Kind, aber all das verursachte mir viele Tränen. Den Ausgleich für alle Entbehrungen, allen Schmerz, alle Traurigkeit holte ich mir in der Kirche. Wie oft habe ich vor dem Tabernakel gekniet und die Liebe aufgesaugt, die mir hier geschenkt wurde.
Unverschlossene Kirchentüren und Straßen ohne Autos ermöglichten mir den Besuch der nahen Kirche.
Durch unseren guten Priester durften wir Kinder den Wert der kleinen Opfer verstehen und auch lernen, sie zu vollbringen. Mit diesen kleinen Geschenken habe ich den Herrn im Tabernakel überhäuft, um alle Beleidigungen auszugleichen und ihm Freude zu machen. Hier geschah für mich Heilung und Befreiung.
Das gemeinsame Gebet in der Familie enthielt u.a. beim Angelus jeweils die Bitte für die Armen Seelen. Das Leid dieser Seelen hat mein Kinderherz tief berührt. Durch Gebet und Opfer schickte ich viel Liebe an den Ort der Läuterung. Schon damals durfte ich den Dank und die Nähe der Armen Seelen erfahren. Viel von meiner Zeit im Gebet habe ich während meines Lebens diesen Seelen geschenkt.
Im Alter von neun Jahren durfte ich zum ersten Mal den Leib des Herrn empfangen. Diesen Augenblick sehnte ich herbei. Er war Freude und Erfüllung für mich. Ich durfte eins werden mit diesem Jesus, den ich schon so gut kannte und den ich doch so sehr liebte. Alles habe ich ihm damals übergeben - meine Liebe, mein Leben, meine Ewigkeit. Von dieser Stunde an war ich nicht mehr von ihm zu trennen. So oft es mir möglich war, gab ich ihm die Gelegenheit, in mein Herz zu kommen. Nie konnte ich an einer Kirche vorübergehen, ohne ihn im Tabernakel zu besuchen. Nur so konnte ich die Sehnsucht in meinem Herzen stillen. Ich suchte fortwährend die absolute Nähe der Gegenwart Gottes.
Den Leib des Herrn anzuschauen und anzubeten, ausgesetzt in der Monstranz, empfand ich jeweils als höchste Erfüllung meines Christseins. Schon als Kind faszinierte mich dieser Anblick. Die Monstranz war für mich Jesu "schönes Gewand".
Vor dem Priester, der es im Heiligen Geist möglich machte, Jesus auf den Altar, auf die Erde, zu holen, hatte ich große Achtung. Wie gerne wäre auch ich in dieser Weise in die Nachfolge Jesu Christi gegangen.
Da dies nicht möglich war, habe ich mir als Vorbild und Zuflucht das Mutterherz Mariens erwählt. Vor der Madonna meiner Heimatkirche und vor der Gnadenmutter der Klosterkirche Maria Medingen habe ich während meiner Schuljahre viel Zeit verbracht und sie zu meinem Herzen sprechen lassen. Ihr habe ich mein volles Vertrauen geschenkt. Sie hat mich immer mehr zur Quelle der Wahrheit geführt. An ihrer Hand durfte ich zu einer immer tieferen Gottesliebe und Gotteser­kenntnis gelangen.
Die Geheimnisse des Rosenkranzes bereicherten mein Gebetsleben schon während meiner Kindheit und meiner Jugendzeit. Diese Kraftquelle habe ich nie losgelassen. Sie ist ein Teil meines Lebens geworden.
Schon als Kind und besonders in meiner Jugend verspürte ich eine große Liebe zur Heidenmission.
Jede Erzählung, jeden Bericht aus den Missionsgebieten verfolgte ich mit großem Interesse. Die Erlösung Jesu Christi allen Menschen zu vermitteln, dafür war mein Herz offen, dafür lohnte sich jedes Opfer. Noch heute trage ich diese Liebe in meinem Herzen. Durch Gebet und Spenden habe ich an der Arbeit der Missionare teilgenommen.
Ein schweres Kopfleiden, das mir viel Schmerz und Entsagung verursacht hat, sollte mir schon die Jahre meiner Jugend trüben. Der Schmerz stach teilweise wie Dornen in meine Stirne. Die Ursache konnte trotz ärztlicher Bemühungen nicht erkannt und auch nicht geheilt werden. Dieser Schmerz hat mich mein ganzes Leben begleitet. Er ist ein Teil von mir geworden. Da ich den Wert der Opfer schon früh erkennen durfte, konnte ich gerade dieses Leid immer wieder fruchtbar werden lassen für das Reich Gottes.
Im Alter von vierundzwanzig Jahren sprach ich das "ja" im Sakrament der Ehe zu einem Mann, mit dem ich Liebe und Glaube teilen konnte. Es folgten schöne harmonische Jahre der Gemeinsamkeit. Mit drei Kindern durften wir Familie leben.
Dann erkrankte mein Mann sehr infolge seines tierärztlichen Berufes. Sieben Jahre gingen wir gemeinsam einen schweren Weg.
Dann sprach der Herr das "Amen" und holte ihn zu sich.
"Die Liebe Gottes macht keinen Fehler", diese Worte halfen mir, den geliebten Menschen loszulassen und ihn der Herrlichkeit Gottes zu übergeben.
Auf dem Fundament meines bisherigen Lebens hat sich mein weiteres Leben aufgebaut.

Da ich seit Jahren in der Aufklärung über das Dunkel von New Age und Esoterik tätig bin und dieses Zeugnis zum besseren Verständnis dazu beitragen soll, schreibe ich ab jetzt in kleineren Schritten.

Nach dem Tod meines Mannes und Abgabe der Praxis an seine Nachfolger, versuchte ich, meinem Leben einen neuen Sinn zu geben. Ich begann Theologie zu belegen. Nach einem Jahr, nach dem ersten Examen, musste ich abbrechen.
Eine schwere Krankheit, verursacht durch eine infizierte Spritze, veränderte mein Leben total.
Jetzt begann eine Odyssee, die ich mit Worten kaum beschreiben kann. Krankenhausaufenthalte, Operationen in verschiedenen Kliniken, alle Kunst der Ärzte konnten keine Erleichterung bringen. Medikamente verursachten schwere Schocks. Der Hospitalismusproblemkeim konnte mit nichts gefasst werden. Nach den Operationen wurden weitere Problemkeime im Infektionsgebiet nachgewiesen. Die Keime breiteten sich aus, gelangten mit dem Blut in den ganzen Körper. Massive Lymphschwellungen waren die Folge. Alle Organe waren in Mitleidenschaft gezogen. Die Schmerzen waren kaum zu ertragen. In meiner Hüfte brannte ein Feuer, das sich immer weiter ausbreitete. Ich spürte den Zerfall meines Körpers. Ich wurde immer schwächer.
Ich selbst kämpfte mit aller Kraft an, soweit es mir möglich war, gegen diese mir sinnlos erscheinende Krankheit; ich hatte doch einen ganz anderen Plan für mein Leben. Dazu kamen weitere Schwierigkeiten.
Wer sollte die kontinuierlich anfallenden Kosten übernehmen? Wer trägt die Schuld? War es der Arzt, der keine Einmalspritze verwendet hat oder war es der Arzt, der einen innerlich abgekapselten Eiterherd mehrmals angestochen und dadurch die Keime im Gewebe verteilt hat? Gab es ein Recht für mich?
Fragebögen und Schreiben mussten beantwortet werden. Ärztliche Gutachten arbeiteten gegen mich. Ich wurde miteinbezogen in einen materiellen Kampf ohne mein Wollen. Alles überstieg meine physische und psychische Kraft.
In dieser Zeit nahm ich an einer Pilgerreise nach Lourdes teil . Ich spürte die Gnade, die mir hier zuteil wurde. Hier konnte ich alles zurücklassen, was meine Psyche belastete. Hier war auch der Beginn meiner physischen Heilung, auch wenn die Krankheit noch mehr als sieben Jahre dauern sollte. Mit tiefem inneren Frieden habe ich den Gnadenort verlassen. Ich konnte verzeihen und habe allen persönlichen Ansprüchen abgesagt. Mit diesem Frieden ging ich meinen Weg weiter.
Es folgten erneut Maßnahmen zur Bekämpfung der Keime, wieder stationäre Aufenthalte, wieder eine Operation. Es gab nur noch ein Medikament, das labormäßig eventuell noch hätte weiterhelfen können. Aber gerade dieses Medikament konnte nicht eingesetzt werden, da mein Körper allergisch reagierte. Alle med. Möglichkeiten wurden ausgeschöpft. Auch ein verordneter Aufenthalt am Toten Meer in Israel blieb ohne Erfolg.
Die schwierige Lage, in der ich mich befand, wurde mir von Seiten der Ärzte nicht verschwiegen."Den Tod kann man nicht aufhalten", hat mir ein Arzt wörtlich vermittelt. Ich selbst spürte, dass ich den Kampf gegen die Bakterien immer mehr verliere. Ich fühlte, wie meine Kräfte von Jahr zu Jahr schwanden. Ich fühlte mich von der Welt verlassen.
Durch all die Jahre gab es für mich nur eine Quelle, aus der ich trinken konnte, die mir Kraft und Halt gab. Das war meine Kirche, mein Glaube, mein Gott. Alle Schmerzen, alles Leid konnte ich nur mit Jesus ertragen. Mit ihm bin ich diesen schweren Weg gegangen. Mit ihm nur konnte ich verzeihen. Mit ihm habe ich schlaflose Nächte im Gebet verbracht. Bei ihm habe ich mich ausgeweint.

Bedingt durch meine Krankheit begegnete ich nun immer mehr Menschen, die Fähigkeiten und Kräfte hatten, von denen ich zwar gehört hatte, die ich aber nie richtig einordnen konnte. Es war gleichsam wie eine Schule, in der ich lernen sollte.
Menschen mit hellseherischen Fähigkeiten versuchten für mich in die Zukunft zu schauen; andere versuchten, das Pendel mir positiv darzustellen. Ich wurde Freund mit Menschen, die Reiki praktizierten; mir wurden Yogaerlebnisse berichtet. Ich begegnete Menschen, die glaubten, die Wiedergeburt einer bedeutsamen Persönlichkeit zu sein. Auf großen Plakaten wurde esoterische Hypnose angeboten. Plakate luden zu Esoteriktagen, Esoterikmessen ein.
Esoterik war mir damals ein Fremdwort. Wo sollte ich das alles einordnen? Ich wusste es nicht.
Dann kam ich in Verbindung mit Geistheilern; aber nur einer davon war von Bedeutung für mich. Dieser Mann nannte sich selbst "King" der Heiler. Er beherrschte alles, was unter dem Begrif "Magie" zu verstehen ist.
Zu dieser Zeit hatte ich noch keine Erfahrung über New Age -Praktiken und Alternativbehandlungen. Ich ließ mich auf Anraten von Verwandten auf eine Begegnung mit ihm ein. Ich wusste nicht, was mich erwartete.
Schon bei der ersten Begegnung erkannte er sofort mein physisches, nicht heilbares Leiden, aber auch gleichzeitig meine geistige Kraft und geistige Gesundheit. Trotz "geistiger Gesundheit" versuchte er nun, meinen Geist zu heilen, damit die körperliche Heilung nachziehen könnte.
Wie ging nun diese angebliche geistige Heilung?
Papst, Kirche, Priester, Sakramente, meine Moral, wurden belacht, beschimpft und niedergemacht. Wir führten harte Diskussionen. Der Heiler schwitzte, tobte und schrie: "Seit ich Dich kenne, habe ich schlaflose Nächte". "Du trägst einen Geist in Dir, den schaffe ich nicht".
Er versuchte auch, mir mit seinen Händen Kräfte zu übertragen, die meinem Leiden Linderung und eventuell Heilung bringen sollten. Er war im Besitz eines hohen Reikigrades. Seine Kräfte konnten mich nicht erreichen, weil ich mich seiner geistigen Behandlung nicht geöffnet habe.
Ich war auch gestärkt und beschützt durch die Macht der Kirche, der Sakramente und des Wortes Gottes. Ich kämpfte um meine.Überzeugung, für meinen Glauben, für meinen Gott. Ich gab nicht ein Jota ab von dem, was mein Leben ausgemacht hat, was mir heilig war. Der Heiler konnte nicht verstehen, dass eine so kranke Frau geistig so stark sein konnte.
Ca. 5 Monate lang verteidigte ich die Gottsohnschaft Jesu Christi. Ich hatte längst keine Begegnung mehr mit ihm. Er hielt aber telefonisch Kontakt, sicher in Erwartung einer eventuellen Übereinstimmung.
Nach 5 Monaten sagte er wörtlich: "Du hättest mir nur einmal zustimmen müssen, dass Jesus nicht Sohn Gottes ist, dann hätten Dich meine Kräfte erreichen können". "Du bist so unnahbar, aber so stark, Dich schafft keiner". Er wollte mir auch das geistig magische Auge vermitteln.
Dieser Mann konnte nicht nur heilen mit Hilfe der dunklen Macht. Er verfügte über sämtliche Fähigkeiten, die ihm halfen, die Menschen täuschend zu führen und zu beeinflussen.
Wörtlich rief er während einer Diskussion aus: "Und wenn Satan Gutes tut, stelle ich mich ihm zur Verfügung". Dieses angebliche Gute deckte er mit dem Mantel der "weißen Magie". Weiß oder schwarz, beides kommt aus dem gleichen Kanal, beides bewirkt die gleiche Kraft. Magie hat niemals etwas zu tun mit Gott.
Dieser Geistheiler war ein guter Lehrmeister für meine spätere Tätigkeit der Aufklärung. Vieles konnte ich von ihm erfahren und hören, was auch anderen Menschen hilft, dieses Dunkel zu erkennen. Nicht jeder Heiler verfügt über die gleichen Fähigkeiten, die gleichen Kräfte. Es sind gute Menschen, die helfen wollen. Sie sind von der Finsternis getäuscht und in die Irre geführt.

Zehn Jahre ging ich mit dieser unheilbaren Krankheit. Die Schmerzen wurden stärker, unerträglich. Hoffnung auf Heilung gab es schon lange nicht mehr.
Ich spürte, dass mein Körper den Kampf gegen die Bakterien aufgegeben hat. In meiner Schwäche konnte ich kaum noch gehen. Tagelang reichte meine Kraft nur noch vom Sofa im Wohnzimmer bis zum Liegestuhl im Garten. Da meine Kinder zu dieser Zeit beim Studium außer Haus waren, hatte ich Zeit für mich. Ich hatte Zeit, die Natur zu betrachten, meinen Mitmenschen zuzuhören und vor allem, zum Beten. Stundenlang habe ich im geistigen Verweilen beim Herrn verbracht. Im Gebet durfte ich erkennen, dass ich mich ganz der Liebe Gottes ausliefern soll, dass ich ein absolutes "ja" zum Willen Gottes sprechen soll. Ich habe es getan. Ich habe mich ganz und gar dem göttlichen Willen übergeben und mich seiner Liebe anvertraut.
Ich wusste nicht, war es ein "ja" zum Leben oder zum Sterben. Um Heilung habe ich nie mehr gebeten, mein "ja" stand fest.
Die ganze Hüfte war vereitert bis zur Knochenhaut. Alle Organe zeigten die Belastung der Infektion. Leber, Milz und Lymphen waren übergroß geschwollen. Kernspinaufnahmen zeigten starke Veränderungen im Rückenmark. Ich hatte Herzbeschwerden, ein stark verändertes Blutbild, einen Nierenstein, Seh- und Hörstörungen. Die Schmerzen waren so heftig, dass seit Monaten an Schlaf kaum zu denken war. Für mich gab es keine Zeit mehr. Ich wartete vom Morgen auf den Abend und vom Abend auf den Morgen. Mein Beten war: "Nimm mich und mache daraus, was Deine Liebe daraus machen will". Es war August 1993.
Noch einmal sollte ein Frontalangriff auf die Keime gemacht werden. Im Klinikum war Zimmer und Bett bestellt. Alles kranke infizierte Gewebe sollte abgetragen werden, ein riskanter Eingriff. Mein Internist und ein Mikrobiologe rieten mir konsequent ab. Nach Ansicht dieser Ärzte war alles zu weit fortgeschritten, der Versuch hoffnungslos.
 "Wenn Sie diese Operation überstehen, wartet auf Sie der Rollstuhl", war die weitere Prognose. Meine Schmerzen ließen mir aber keine Wahl. Ich wollte noch einmal alles riskieren.
Neun Tage hatte ich noch Zeit, genau die Zeit für eine Novene. Im Beten zum Unbefleckten Herzen Mariä wollte ich mir Rat holen. Ich bat nicht um Heilung, ich bat um die Erkenntnis des Willens Gottes.
Sie, die Mutter, die selbst im Vertrauen auf den Herrn ihr "Fiat" gesprochen hat, wird auch mir in meinem Vertrauen den rechten Weg weisen.
"Tut, was ER euch sagt", sprach sie vor dem ersten Wunder Jesu in Kana. Sie wies auf Jesus, ihren Sohn. "Tu, was ER dir sagt", hörte ich auch in meinem Herzen. Sie wies meinen Blick auf das Kreuz.
Jesu Kreuz gab mir Kraft, Licht und Hoffnung. In der Betrachtung seines Leidens wurde ich ihm mit meinem Leid und Schmerz immer ähnlicher. Nicht mehr ich lebte, ER, Jesus, lebte in mir. In dieser Auslieferung an das göttliche "Du", hat Jesus meine Todeskrankheit in einem einzigen Augenblick von mir genommen. Ich spürte die Berührung seiner Hand. Sie hat das Feuer aus meinem Körper gezogen.
Die Zeit war erfüllt. Es geschah in der Nacht vom 4. auf den 5. Tag der Novene während vertrauter Zwiesprache mit dem Herrn am Kreuz. Ich fiel in einen tiefen Schlaf.
Als ich morgens erwachte, begrüßte mich die Sonne, die Vögel sangen und in meinem Herzen war unendlicher Friede.
Ich war erwacht in ein neues Leben. Alle Spuren der Krankheit waren weg.
Es gab keine Organschwellungen mehr, keine Lymphbeschwerden, keine Schmerzen. Die nächste Kontrolle zeigte bestes Blut.
Diese Heilung bekam ich nicht für mich, sondern für meine Mitmenschen.

Schon zwei Jahre zuvor zeigte mir der Himmel in einer Vision ein Dunkel, das sich wie ein Netz über die ganze Erde ausbreitete. Diese Schau öffnete mein Verstehen. Mein geistiges Auge erfasste in einem einzigen Augenblick die Verblendung, die von diesem Dunkel ausging. Ich erkannte die Macht, die dahinter steht. Ich erfasste die ganze Tragweite der weltweiten Verführung des New Age.
Ich bekam auch die klare Erkenntnis über alle Begegnungen, die ich während der vergangenen Jahre mit esoterischen Menschen hatte. Diese Schau überstieg meine psychischen Kräfte. Ich verfiel in eine tiefe Traurigkeit. Bitter weinend habe ich in einer Kirche Zuflucht gesucht. Da hörte ich Jesus akustisch zu mir sprechen. Es war die liebevollste Stimme, die je zu mir gesprochen hat.
"Warum bist Du so traurig? Ich war doch dabei! Ich musste Dich ins Dunkel führen, wie hättest Du sonst erkennen können. Du musstest das Dunkel erkennen, damit andere davor bewahrt bleiben - Deine Brüder und Schwestern. Die jetzt gegen mich sind, werden dann für mich sein. Meine Herrlichkeit halte ich für alle bereit".
Alle Traurigkeit war in diesem Augenblick verschwunden. Ich fühlte mich leicht und frei.
Aber was sollte ich mit diesen Worten Jesu anfangen, gab es für mich medizinisch gesehen doch keine Zukunft mehr? Wie sollte ich den Auftrag Jesu erfüllen? Ich wusste es nicht.
Die ewige Liebe geht mit jedem Menschen einen ihm eigenen Weg. Es ist gleichsam der Gang Gottes durch seine Seele. Die ganze Biographie eines Menschen läuft im Herzen Gottes ab. Auch mein Weg war im Liebesplan Gottes vorgesehen.
Schon 1986 ließ mich eine Ordensschwester des Hl. Benedikt, eine ehemaligen Lehrerin, wissen, dass sie seit 25 Jahren für mich bete, dass ich ihr sogar gebetspflichtig bin. Sie schrieb, dass sie im Gebet erkennen durfte, dass mir für die Zukunft eine schwere Aufgabe zugedacht ist.
Ich konnte mit dieser Prophezeiung nichts anfangen, aber ich behielt diese Worte in meinem Herzen.
Ein Pallottinerpater, der um meine unheilbare Krankheit und um den Auftrag Jesu wusste, machte mir Mut mit den Worten: "Im Geist Gottes geschehen Wunder. Wenn der Geist es will, dann warte!"
Das Wunder im Geist Gottes ist geschehen und ich begann zu sprechen. Seit 15 Jahren arbeite ich nun im Dienst der christlichen Aufklärung.
- Wenn wir versuchen, geistige Dinge weiterzugeben, wenn wir missionarisch tätig sind, kommen wir immer wieder an einen Punkt, wo wir erkennen, wie hilflos, schwach und kraftlos wir sind.
Da kommt dann verstärkt die Kraft des Hl. Geistes und bewirkt das und noch mehr, was wir nicht können, durch uns. Dann geschehen Dinge, die gar nicht unser Werk sind, wo wir aber Werkzeug in unserer Schwäche und durch unseren Willen geworden sind. -
Diese Kraft des Hl. Geistes darf ich immer wieder erfahren, wenn ich mich als Werkzeug im Dienst am Nächsten zur Verfügung stelle.
Im Jahre 1996 habe ich mich dem Unbefleckten Herzen Mariens geweiht und sie als Schutzherrin meines Apostolates erwählt.
Im Jahre 1999, im Jahr Gott des Vaters, habe ich mein Leben dem Dreieinigen Gott übergeben.
Bischof Dr. Walter Mixa, Bischof meiner Diözese Augsburg, übermittelte mir schriftlich seinen Segen. Er schreibt u.a.: "Es ist von großer Wichtigkeit auf die Gefahren dieser Strömungen hinzuweisen, die besonders da Raum greifen, wo der christliche Glaube verdunstet."
Heiliger Geist, in Liebe und Ehrfurcht bete ich Dich an. Höre nicht auf, mich nach Deiner Weisheit zu verändern. Öffne mich für Deine Weisungen; gib mir die Gnade, sie zu erkennen und die Kraft, sie auszuführen.

Amen.

 

 
zur Übersicht  

Vortrag von Anneliese Scherer

 

Ich begrüße Sie herzlich.
Meine Vorträge haben ein großes Echo ausgelöst. Ich bekam jede Menge Telefonanrufe und auch sehr viele Briefe.
Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen verspreche Ihnen, dass ich Ihre Probleme, Anliegen und Nöte
im Gebet immer wieder vor den Herrn bringen werde.
Nur in IHM gibt es Heilung und Befreiung.
Auch heute möchte ich Sie wieder mit hineinnehmen in weitere Denkweisen und Praktiken, die in den Bereich der New Age-Bewegung einzuordnen sind.
Ich durfte erfahren, wie wichtig es für viele Menschen ist, über Dinge zu sprechen, die in unser Leben gekommen sind, 
ohne zu wissen, zu erkennen, welche Hindernisse sie für unser Menschsein, für unser Christsein sind, wie sie uns auf dunkle Wege führen und den Weg zum Heil blockieren.
Zum Beginn wollen wir den Beistand des Hl. Geistes erbitten und uns dem Schutz und der Fürsprache der Mutter des Herrn anvertrauen. "
Geist Gottes, führe uns immer tiefer ein in Deine Wahrheit. Vertreibe mit Deinem Licht alle Dunkelheit aus unseren Herzen. Geist der Weisheit komm in unser Leben, übernimm all unser Tun und Denken und zeige uns immer mehr den Weg zu unserer Vollkommenheit und Heiligkeit, damit wir die  Nachfolge Jesu Christi, unseres Herrn und Gottes, leben können. Maria, unsere Mutter,  Braut des Heiligen Geistes, stehe uns bei, beschütze uns. Amen.
Im Glaubensbekenntnis der Kirche beten wir:
"Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde."
Wir sprechen im Gebet aus, was über die Erschaffung der Welt im
Buch Genesis geschrieben steht.
Wir anerkennen, dass 
Gott, unser Vater, in seiner  Allmacht das ganze Universum, den Kosmos, erschaffen hat und erhält.
In
Markus 12  antwortet Jesus auf die Frage nach dem wichtigsten Gebot: "Der Herr, unser Gott ist der einzige Gott. Du sollst den Herrn Deinen Gott  lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all Deinen Gedanken und all Deiner Kraft."
Warum ist es mir so wichtig, Gott als den darzustellen, der er wirklich ist. Weil das New Age, das neue Zeitalter, sich einen eigenen Gott  geschaffen hat und dieser „Gott des New Age" immer mehr an Bedeutung gewinnt.
Unser Gott ist die Einheit von Vater, Sohn und Hl. Geist. Er hat sich in Jesus offenbart. Er ist Herr über alles Leben, der Ursprung allen Seins.
Der "Gott des New Age" ist ein
unbiblischer Gott, ein Gott, der nichts fordert, dem keine Rechenschaft zu geben ist, demgegenüber das Geschöpf zu nichts verpflichtet ist.
Immer wieder erzählen mir Menschen von diesem ihrem
"kosmischen" oder "universellen Gott" oder erwarten Antwort über die sogenannte "Christus-Energie".
Menschen versuchen dann, diese Begriffe biblisch religiös einzuordnen. Sie versuchen, eine kosmische Religiosität zu leben: Da heißt es dann: "Lebe Deine religiöse Welt in absoluter Freiheit." "Sei bereit, immer Neues in Dein religiöses Denken einzubauen." "Verwirkliche Dich selbst".
Selbstverwirklichung und Selbsterlösung sind Schlüsselworte der New Age-Bewegung. Geistige Freiheit kann auch missbraucht werden! Die New Age-Bewegung zeichnet sich durch den festen Glauben aus, ein neues Zeitalter ist im Kommen, welches die Geburt eines neuen Menschen mit sich bringt, eine Bewußtseinserweiterung und eine Vergeistigung der Menschheit. Die Menschheit stehe in einer  Wendezeit.
Nach Ansicht der Astrologen geht das vom Christentum geprägte Zeitalter der Fische zu Ende und macht einem neuen Zeitalter des Wassermann Platz. Das Zeitalter der Fische wird dabei in den dunkelsten Farben gezeichnet, umso heller erscheint das Wassermann-Zeitalter. In der Sicht der New-Age-Ideologie steht es im strahlenden Glanz der absoluten Freiheit und der allgemeinen Menschheitsbeglückung.
Es wird auch als "Lichtzeitalter" bezeichnet, als die neue Weltordnung. Es strebt die transzendente Einheit aller Religionen an. Fernöstliche, esoterische, mystische und okkulte Lehren und Praktiken gewinnen zunehmend an Einfluss.
Gott ist hier
kein persönlich liebender Gott, der sich in Jesus offenbart hat. Gott ist hier nicht Schöpfer und Erhalter des Universums. Er ist eine unpersönliche Energie innerhalb der Welt, mit der sie eine kosmische Einheit bildet. "Alles ist eins". Gott gilt als "Lebensprinzip", als die Summe des im Universum existierenden Bewusstseins. Gott als Energiefeld durchdringt das ganze Universum. Für Gott gibt es austauschbare Begriffe:
Gott - Energie - Universum - Schwingung - Licht - das höhere Ich - Natur.

Der Mensch wendet sich der Schöpfung zu, nicht mehr dem Schöpfer. Der Mensch will sich nicht mehr in und durch Gott vollenden lassen; er will sich selbst durch die Kräfte, die in der Schöpfung liegen, zur Vollendung bringen.
Er sieht sein Ziel in der Schöpfung, in der Harmonie mit dem Kosmos. Er will zu sich selbst finden, sich selbst verlieren, eins sein mit dem Universum, eintauchen in den großen Ozean des Seins. Er glaubt, er könne, wenn er nur die geheimnisvollen Kräfte der Natur beherrschen lerne, sein menschliches Wesen vollenden und wie Gott werden.
Die göttliche Energie wird oft auch als "Christus-Energie“ bezeichnet. Aber dieser Christus des New Age ist nicht Jesus Christus, der uns am Kreuz erlöst hat. Der Titel "Christus" wird jedem gegeben, der einen Bewusstseinszustand erreicht hat, in dem er seine Göttlichkeit wahrnimmt und sich als ein "universeller Meister" betrachten kann. Jesus von Nazareth ist hier nicht der Christus, sondern nur eine von vielen historischen Persönlichkeiten, in der sich die "Christus­Natur" offenbart hat. Jesus ist hier also nicht Gott, sondern eine der zahlreichen historischen Manifestationen des universellen und kosmischen Christus.
Ein falscher Christus, ausgestattet mit den
magisch-spirituellen Kräften außerchristlicher Religiosität, setzt sich an die Stelle des biblischen Christus.
Es ist wichtig, die Elemente, die zur New-Age-Bewegung gehören, zu identifizieren und sie  genau abzutrennen von jenen, die an Jesus Christus und an die Kirche glauben.
Gott darf  nicht mit dem
Lebensprinzip gleichgesetzt werden, das als Basisenergie des Kosmos verstanden wird. Gott ist Liebe, die absolut verschieden ist von der Welt. Diese Liebe ist schöpferischerweise in allem gegenwärtig und sie führt die menschlichen Wesen zum  Heil. Gott hat sich selbst offenbart, damit der Mensch ihm antworten, ihn erkennen  und lieben kann.
New Age ist eine Bewegung gegen die Wahrheit, gegen das Wort der Hl. Schrift, gegen die
Erlösungstat Jesu Christ, gegen das Christsein. New Age lockt mit Methoden, Praktiken und Lehren, die gegen den christlichen Geist arbeiten.
Wir brauchen wirklich die Gabe der
Erkenntnis und Unterscheidung, um hier Licht als Licht und Finsternis als Finsternis zu erkennen. Unterscheidung fordert Entscheidung!
Als Christen dürfen wir uns nicht selbstverständlich und arglos Praktiken ausliefern, die durchdrungen sind von den verführerischen trügerischen Versprechungen dieses Zeitgeistes.
Das Öffnen von Chakren, Reinigung der Aura, Schlucken von Medikamenten zur Steigerung der Lebenskraft, zur Korrektur der Lebensenergie sind schon Selbstverständlichkeit. Die Menschen erkennen nicht, auf welche dunkle Versprechungen sie sich da einlassen.
Der Geist der Wahrheit, Gottes Geist, wirkt gegen den Geist der Lüge. Er kann aber nur dort landen, wo er einen Landeplatz vorfindet. Nicht jeder, der christliche Vokabeln im Mund hat, dient Gott. Hier ist  Wachsamkeit angebracht.
Junge Leute versammeln sich zur Rückengymnastik, zur Stärkung der Rückenmuskulatur. Um besser auf die jungen Leute einwirken zu können, sollte nach Meinung des Therapeuten von ihm vor Beginn die
"Aurareinigung" durchgeführt werden.
Nur eine junge Frau hat den Raum verlassen. Alle anderen haben sich diesem esoterischen Tun ausgeliefert, ohne zu wissen, worauf sie sich hier einlassen.
Ein junger Mann erzählt mir, dass er bei ähnlicher Therapie den Raum nicht verlassen konnte, so fing er an, für alle Anwesenden still zu beten. Trotz wiederholten Versuchs war es dem Therapeuten nicht möglich, mit seiner Kraft", wie er sagte, die jungen Leute zu erreichen.
Auch
Chakren öffnen, reinigen und aktivieren, wird in zahlreichen esoterischen Therapien praktiziert. Chakren sind nach hinduistischer  buddhistischer Lehre Energiezentren bzw. Eintrittspforten für die sogenannte "kosmische Heilenergie". Sie sind verteilt über den ganzen menschlichen Körper. Sie werden den einzelnen Körperteilen zugeordnet: Kronenchakra,  Herzchakra, Handchakra, Wurzelchakra usw. Chakren sollen durch Handauflegung, also durch Energieübertragung, behandelt, aktiviert werden, auch durch Auflegen von esoterisch geladenen Steinen, Kristallen oder mit Heilenergie aufgeladenen Glasscheiben.
Wissenschaftlich sind Energiezentren am Körper nicht nachweisbar.
Immer wieder werde ich um Rat und Auskunft gebeten. Auch ich kann nicht jede Frage beantworten, nicht alle Probleme lösen. Ich kann nur aufklärend im Geiste Gottes wirken. Jeder kann dann im Gebet mit Hilfe des Hl. Geistes seinen Weg finden und selbst Entscheidungen treffen.

"Was ist mit mir geschehen?", war wiederholt die Frage eines jungen Mannes, "es ist doch alles so christlich und harmonisch abgelaufen". Nach dem Tod der Eltern kam es innerhalb der Nachkommen zum Streit bezüglich des Erbes. Der junge junge Mann hat unter dieser Auseinandersetzung sehr gelitten und wollte diese Angelegenheit in einer Familienaufstellung" lösen bzw. bereinigen lassen. Er wollte einen Weg zu einem versöhnenden Gespräch mit den Geschwistern finden. "Nichts ist dergleichen geschehen, nichts hat sich verändert", gestand er unter Tränen. Seitdem leide ich unter einer unerklärlichen Angst."
Überall werden heute Familienaufstellungen, speziell nach "Hellinger" praktiziert. Ich wurde von Menschen bedrängt, diese Praxis in meinen Vortrag aufzunehmen. Von Alpträumen, Depressionen,  Angstzuständen und unerfüllten Versprechungen wurde mir berichtet nach Teilnahme einer sogenannten Aufstellung. Diese Praxis der Familienaufstellung wird gemacht als ergänzendes Verfahren von Lebensberatern, Heilpraktiktern, Management­trainern, Motivationscouches,  Positivdenkern, von Astrologen, Gesundbetern, Homöopathen  und Reinkarnationstherapeuten, sogar teilweise in christlichen Häusern.
Angebote dafür finden sich in Mengen und bevorzugt auf dem esoterischen Psychomarkt. Das esoterische Gedankengut wird dabei deutlich ausgedrückt. Im Kleingedruckten einer Ausschreibung zur Teilnahme an einem Kurs, schreibt eine Aufstellerin:
"Mit der Teilnahme am Kurs erklären Sie sich fähig und bereit, während des Kurses die volle Verantwortung für sich zu übernehmen und keinerlei Ansprüche aus eventuellen Folgen abzuleiten."
Ein Teilnehmer erzählte, dass er, während er im sog. "Wissenden Feld" stand, plötzlich ein anderer Mensch war. Was geht hier vor? Warum führt es Menschen in eine Praxis, von der man erwartet, dass Leiden. Konflikte, Streit, Ängste, seelische Not, also Probleme aller Art, gelöst, vielleicht sogar geheilt werden sollen?

Sind es nicht Dinge, die ein Leben gegen göttliche Gesetze und Weisungen hervorgebracht haben? Wie anders könnten sie geheilt oder gelöst werden als durch Gott selbst! Was genau im energetischen Raum des sogenannten "Wissenden Feldes" einer Aufstellung geschieht, wird unterschiedlich interpretiert. Hellinger selbst sagt,
es ist nichts anderes zu tun, als "wahrzunehmen, geleitet von einer großen  Seele, inspiriert vom Energiefeld eines wissenden Systems!"
Eine  Aufstellerin formuliert das "wissende Feld" so: "Hier wirkt eine geistig zu nennende Kraft, die wir der spiritueller Welt zuordnen mögen. Wir dürfen sicher sein, dass dieses "Etwas" nicht aus uns heraus wirkt, sondern durch uns hindurch. Für dieses "Etwas" machen wir uns empfänglich, dieses "Etwas" geht mit und steht dem Geschehen still und unauffällig zur Seite. Diesem "Etwas" dürfen wir dienen und sind dann gerne dafür dankbar. - Hier liegt das Geheimnis der Aufstellungsarbeit, dem auf die Spur kommen zu wollen, wir uns zurecht scheuen."
Ein "Wissendes Feld", in dem  kosmische und energetische Kräfte arbeiten, und Lösung und Heilung bewirken sollen, ist dem magisch religiösen Weltbild  zuzuordnen. Es widerspricht total der christlichen Lehre und Seelsorge. Weitere Namen  und Begriffe für das "Wissende Feld" sind:
Akasha, Tao, kollektives Unbewusstes,  morphogenetisches Feld, Psi-Feld, die große Seele, der Grund, die Ordnung, das Gewissen.
Eine weitere Aussage einer Aufstellerin: Wenn sich jemand sträubt, Vorgegebenes zuzulassen, arbeite ich unter Einsatz von Trance- und Visualisierunqstechniken, ausdrücklich mit seinem Unbewussten und ermögliche ihm, im Trance zurückzugehen, um wieder in Kontakt zu kommen mit früheren Bindungssituationen und Bindungsgefühlen." Ganz konkret wurde mir von einer Aufstellerin gesagt, dass erwartet wird, dass die  Geister der Toten, der Verstorbenen, mitwirken. Ob es wirklich die Geister der Verstorbenen sind, dahinter mache ich ein großes Fragezeichen! Totenbefragung ist in der Bibel untersagt.
Es gibt auch  hömöopathische Systemaufstellungen. Hier wird von drei Strukturebenen gesprochen:
Reguläre Familienaufstellung, Patientenaufstellung und Arzneimittel­Aufstellung.
Von Verkrampfungszuständen während der Aufstellung wird berichtet, die dann mit Hilfe homöopathischer Hochpotenzen entkrampft werden.

Es gibt bereits Aufstellungen für Kinder.Es wird von Aufstellungen berichtet, die von dem Okkultisten Sahi  Baba inspiriert werden. Diese Aufstellungen, so wird gesagt, führen in wenigen Minuten zum gewünschten Erfolg.
Aufstellungen nach Hellinger werden auch in Verbindung gebracht mit: Reiki, Astrologie, "Familienkonstellation im Horoskop", Selbsterfahrungs- und Bewusstseinserweiterungskurse, Kinesiologie, Antroposophie, Chakra-Reading, Hypnose, Tantra-Seminare, Tantra-Massaqe, Schmanismus, Wiedergeburtstherapie und Channelling. Letzteres ist Verkehr mit Geistwesen, mit Wesenheiten aus der geistigen Welt, ist eine Totenbefragung.
Dtn. 18, 10-13.: Es soll bei Euch keinen geben, der Losorakel befragt, Wolken deutet, aus dem Becher weissagt, zaubert, Gebetsbeschwörungen hersagt, oder Totengeister  befragt; keinen Hellseher; keinen der Verstorbene um Rat fragt. Jeder, der so etwas tut, ist dem Herrn ein Greuel.
In der Hl. Schrift, im Alten Testament, begeht König Saul dieses Vergehen gegen Gottes Gebot und er und seine Söhne mussten die Folgen dieses Tuns erleiden.
Ich weise noch einmal darauf hin: unsere Befreiung und Heilung erfahren wir durch Gott, im Vertrauen auf ihn, in der Hinwendung im Gebet, im Befreiungsgebet. Dazu eignen sich christliche Seminare und Exerzitien. Alles andere Tun führt uns in eine neue Bindung und Belastung und wir brauchen neue Wege der Befreiung und Loslösung.
Immer wieder konfrontiert mich zur Zeit eine Frau, die Mitglied in einem Bruno-Gröning-Freundeskreis ist, mit Argumenten, die für diese Kreise sprechen. Sie war krank und hat nach ihrer Aussage durch den Heilstrom Grönings Heilung erfahren. In ihren Worten spüre ich jedesmal die Unsicherheit ihrer Argumente und den Wunsch nach Bestätigung. Ich spüre auch den Wunsch dieser Frau, von diesem Gebundensein loszukommen. "Wenn ich diesen Kreis verlassen würde, würde Gröning seinen Heilstrom von mir nehmen." In ihr steckt die Angst, wieder krank zu werden. Sie lebt in Abhängigkeit.
Wenn wir in der Kraft Gottes stehen, von ihm Heil erfahren, gibt es für uns keine Angst und keine Abhängigkeit.
Mein erster Vortrag beinhaltet bereits einige Gedanken über Gröning. Ich möchte noch einmal kurz darauf zurückkommen. Der Kult um Gröning  breitet sich aus.
Die Freundeskreise sind auf sämtlichen  Esoterikmessen vertreten. Sie sind eine typische Gruppierung der heutigen Esoterikszene. "Bruno Gröning rettet die Welt", liest man groß auf einer Einladung des Freundeskreises.
Das Emblem des Freundeskreises ist eine Kugel, eine Weltkugel, um die ein Ring gelegt ist, davor die Silhouette Grönings. Der in den 1950er Jahren weithin bekannte Heiler wird bis heute in europaweit vernetzten "Freundeskreisen" als von Gott gesandter "Wunderapostel" verehrt. Über kleine Stanniolkügelchen, die er zu Lebzeiten entsprechend "aufgeladen" habe, könne Verbindung zu seinem Heilstrom hergestellt werden.
Die Gesamtorganisation der sektoid strukturierten Gröning-Gruppen liegt in den Händen einer Grete Häusler, die in einer Vielzahl an Schriften eine eigenständige Bruno Gröning -Heilslehre entwickelt hat.
Man versteht sich als das "neue Volk", auserwählt, die Welt zum Heil zu führen. Der Grund, warum Menschen, auch Katholiken, offen sind für seine Lehre, ist, weil Gröning immer wieder von "Christus" gesprochen hat. Er sprach auch von der Bedeutung der Hl. Schrift, von der Kirche und vom Gebet.
Wenn man aber alles genau betrachtet, Ausschnitte aus seinen Schriften zeigen das, erkennt man deutlich alle möglichen Elemente der Esoterik, Hellseherei, Heilung durch Energieübertragung,  Fernheilung, Wiedergeburtstheorie.
Da Veranstaltungen und Informationen auch teilweise in christlichen Häusern stattfinden, gilt das für viele als "Unbedenklichkeitsbescheinigung".
Nach Filzmoos am Fuße der Bischofsmütze pilgern Anhänger schon seit Jahren. Hier wird der Lehre Grönings gehuldigt. Ort und Berg wurden als Kraftort auserkoren.
"Wenn man sich darauf einlässt, geht von diesem Berg die Kraft aus. Deswegen haben wir gewusst, hierher gehören wir, sagt Grete Häusler, die Organisatorin.
Selbst bezeichnen sich diese Kreise als "Weltweit einer der größten Zusammenschlüsse für Heilung auf dem geistigen Weg."
Menschen mit  Nöten und Problemen suchen hier Hilfe und Heilung. Sie machen sich gleichzeitig abhängig vom sogenannten Heilstrom Grönings. Es geht hier hauptsächlich um die Heilung körperlicher Leiden und um die Lösung irdischer Probleme.
Wir alle kennen das Schriftwort: "Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber an seiner Seele Schaden leidet." Alles, was innerhalb der Esoterik für das irdische Leben gewonnen wird, geht auf Kosten von Geist und  Seele, ist eine Phänomenverschiebung.
Bei dem heutigen religiösen Supermarkt ist es kein Wunder, wenn die Menschen überall suchen, nur nicht mehr dort, wo das  wahre Heil zu finden ist. Hier wird der Wahrheit die Türe zugemacht, zur Esoterik weit geöffnet!
Allein Jesus Christus ist Heil und Heilung. Nur ER kann als Retter der Welt bezeichnet werden! In seinem Namen liegt die Kraft.

In meinem letzten Vortrag habe ich den Schwerpunkt auf  Magie und Wahrsagerei gelegt. Da in diesen Bereich auch das Pendel gehört, möchte ich dazu einige  Beispiele bringen:
Warum pendelt der Mensch? Er erwartet  Auskunft, Antwort.
Wer gibt hier die Antwort? Wer hier nicht hinterfragt, sieht diese Praxis als nützlich und harmlos an.
Da hört man dann Worte wie: "Ich pendle nur zum Spaß"."Das Pendel hilft mir Entscheidungen treffen." "Es wird doch auch von Menschen in geistigen Berufen gependelt." "Mit dem Pendel helfe ich den Menschen."
Solche und ähnliche Antworten wurden mir als Gegenargument zu meinen Aufklärungen gegeben. Wie in allen anderen esoterischen. Praktiken sieht der Mensch auch hier keine Gefahr.
Der pendelnde Mensch stellt eine Vermittlung her zwischen dem Pendel und unbekannten Kräften. Er dient als Medium. Er begibt sich in den Zustand einer Empfängnisbereitschaft für Informationen.
Media - medium - aus dem Lateinischen übersetzt, bedeutet: dazwischenliegen, vermitteln.
Die mediale Veranlagung äußert sich auf verschiedene Weise, in  verschiedenen Stärkegraden und in div. Erscheinungsformen, u. a. auch in der Pendelreaktion. Das Pendel dient hier als Hilfsmittel. Ich habe verschiedene Niederschriften und Meinungen div. Autoren über die Pendelpraxis gelesen. Jeder Autor versucht auf seine Weise, mit seiner  Erfahrung, seinem  Wissen und seiner  Erkenntnis die Mitmenschen auf die Gefahren hinzuweisen, auf Bindungen und okkulte  Belastungen, die dadurch hervorgerufen werden können. Jeder versucht, zu warnen.
Einheitlich will in allen Niederschriften gesagt werden:
"Durch die Taufe ist der Christ zur Nachfolge Jesu Christi berufen. Er soll allem widersagen, was ihn daran hindert, diesen Weg zu gehen."
"Alles hat mit dem Pendel begonnen, gestand eine junge Frau. "Seither bekomme ich immer mehr mediale Gaben". Da sie glaubt, vom Himmel bedient zu werden, nahm sie während Exerzitien ein Befreiungsgebet nicht an. Eine andere Frau wollte mich vom Positiven des Pendels überzeugen:
"Ich kann mit allem pendeln, was sich bewegt", sagte sie. Weil sie das Pendel nicht bei sich hatte, diente ihr der Schlüsselbund. Sofort bekam sie, nach ihrer Aussage, "himmlische Eingebungen. "Damit helfe ich den Menschen".
"Ich gehe mit dem kreisenden Gegenstand am Körper entlang und stelle treffsichere Diagnosen in Bezug auf Krankheit und Zukunft." Ich hatte auch die Gelegenheit, einer  Berufspendlerin während ihrer Tätigkeit zuzuschauen, die sich als "christliche Pendlerin" ausgibt. Zu betonen ist, es gibt  kein christliches Pendeln, auch wenn manchmal sogar der  Rosenkranz als Pendel dafür herhalten muss.
Diese Frau erzählte mir während ihres Tuns so nebenbei einiges aus ihrem Alltag."Eigentlich", so sagte sie, "bräuchte ich gar nicht in das Haus der Leute kommen, die mich darum bitten. Durch die Hilfe mit dem Pendel habe ich nach und nach als  Belohnung  die Hellsichtigkeit, Hellfühligkeit bekommen. Ich darf schon beim Telefonanruf die Plätze sehen, die ich finden soll. Aber ich muss kommen, ich muss doch etwas bieten. Ich nehme ja auch Geld für meine Hilfe."
Diese Frau hat nicht nur Plätze gesucht, sondern sich ebenfalls um die Sorgen und Probleme dieser Hausbewohner gekümmert und mit dem Pendel versucht, auch hier Antwort und Rat zu geben. "Sonntags, besonders vormittags", so erzählte sie weiter, "wissen die Menschen, dass ich zuhause bin, dann bekomme ich soviel Anrufe, dass an einen Gottesdienstbesuch schon seit Jahren nicht mehr zu denken ist. Dafür habe ich einfach keine Zeit mehr. Ich diene ja meinen Mitmenschen und versuche, ihnen zu helfen." "Diese Nächstenliebe", so sagte sie, "diene ja auch Gott".
"Einer inneren Stimme zufolge", so sprach sie weiter, "lese ich seit Jahren bestimmte Bücher nicht mehr, so auch die Bibel."
Auf meinen Rat, es doch noch einmal mit dem  Wort Gottes zu versuchen, wehrte sie sofort ab mit dem Argument, sie wolle kein Risiko eingehen. "Ich bin sehr sicher", so argumentierte sie, "dass genau diese „innere  Stimme“, die mir rät, die Bibel nicht mehr zu öffnen, mir hilft, die Probleme der Menschen zu erkennen."
Ich meine, dass zu diesem Zeugnis eine weitere Erklärung nicht mehr notwendig ist.
Diese Frau ist überzeugt, dass sie im Sinne Gottes arbeitet und übt weiterhin ihren Dienst als "christliche Pendlerin" zur Täuschung ihrer Mitmenschen aus und sie ist gefragt.
Nur von Gott her können wir die Dunkelheit erkennen. Nur die Weisheit, die von Gott kommt, befähigt den Menschen zwischen Wahrheit und Trug zu unterscheiden. Jedes esoterische Tun fordert von uns den Tribut. Das Befragen des Pendels ist okkult.
Ratschläge Dazu gibt es in diversen okkulten Büchern, auch im  6.und 7. Buch Mose.
Pendeln wird angeboten im Zusammenhang mit schamanischen Ritualen, Channelinq (Verkehr mit Geistwesen), Tarot, Parapsychologie,  Reiki, Astrologie, Geistheilung und vielem mehr.
Hier wird das Pendel als persönliches Gegenüber angesehen, mit dem geredet wird, das gebeten werden will. Man stellt Fragen!
"Mein Pendel antwortet nur mir", hat ein Mann geäußert, "es funktioniert nur in meiner Hand. Störende Personen bitte ich jeweils, den Raum zu verlassen."
Man pendelt über Fotos, Handschriften, Kleidungsstücken, von Personen angehauchten Gegenständen, über Medikamente, Skizzen von Häusern  und  Wohnungen, über Landkarten und Personen.
Bei Personen versucht man Kontakt mit dem Unterbewusstsein herzustellen und Informationen aus ihm herauszuholen.
Der Fachhandel  bietet eine große Auswahl Pendel verschiedener Materialien und Beschaffenheit an, mit dazu passenden Bezeichnungen und Namen.
Egal, welche Art von Pendel wir in der Hand halten. Wir liefern uns aus: derjenige, der als Medium dient und der, dem geholfen werden soll.
"Physik ist es nicht, hat ein Mann niedergeschrieben, der jahrelang diese Tätigkeit ausgeübt hat.
"wenn Du zum Pendel greifst, machst Du die Türe auf für Kräfte, von denen Du nicht weißt, welche es sind und Du weißt nicht, ob Du die Türe wieder zubekommst."
Da ich in der Aufklärung mitarbeite, gehe ich natürlich offenen Auges diesbezüglich durch Straßen und Geschäfte.Der Esoterikmarkt boomt, er lockt mit unzähligen Angeboten und Einladungen.
Einfallreich wird versucht in Wort, Schrift und Bildern, eine geistige Welt zu vermitteln, der nur der  aufgeklärte aufmerksame Mensch widerstehen kann.. Malerisch bunt ziehen die Darstellungen  die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich.
In dicken Lettern auf Plakaten, Büchern, Programmen und in Katalogen wird die esoterische Hilfe und Leistung angepriesen und werden geistige Anweisungen konkret vermittelt.
Einfach zum Zugreifen und Mitmachen! "Was hält Dich davon ab", heißt es da: "Mach mit mir die Reise in die Welt des Lichts.
Es werden sich Dir Energiequellen öffnen, die aus den Tiefen Deiner Seele und aus den Höhen geistiger Welten entspringen. Werde auch Du ein Botschafter des Lichts."
Hier steht das Wort "Licht" für die kosmische Gottheit, für die esoterisch geistige Welt. Mit diesem sogenannten " esoterischen Licht" wird das wahre göttliche Licht verdunkelt. Mit dem Licht der Esoterik geraten wir konkret in die Irrwege und Fänge der Finsternis. Nur das Licht Gottes allein leuchtet der Seele ewige Dimensionen  der Wahrheit aus.
Im Joh. Prolog 1, 5-10 lesen wir: In ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst.
Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden." Für dieses Licht sollen wir Botschafter und Zeugen sein, damit alle durch ihn zum Glauben kommen.
Hier ein weiteres sehr irreführendes Angebot zur Einweihung zu einem kosmischen Aufstieg: "Die spirituelle Einweihung für den kosmischen Aufstieg führt Dich stufenweise zur inneren Wahrheit und zu den Energien der Erzengel und der aufgestiegenen Meister. Diese feinstofflichen Energien himmlischer Welten und Wesen weisen Dir die Richtung und verleihen Deinem Leben Erfüllung, Freude und Spiritualität." Und dazu eine passende Engelsbotschaft:
„Ich schenke Dir ein Lichtkleid mit Flügeln, damit Du allem Irdischen entfliehen kannst."

Ich erinnere mich an Gespräche, die ich mit einem Geistheiler führte. Er berichtete von Engeln, die ihm gehorchen, die er rufen und senden kann. Er erzählte von Meistern, die ihm helfen, seine Seminare und Heilungen durchzuführen. Durch mediales Schreiben bekommt er nachts Botschaften übermittelt, auch Auskunft über Menschen, deren geistiger Begleiter er ist, auch über Krankheit und Zukunft.
Er weiß, welche Engel und Meister ihm dienen. Seine Antwort: "Wenn ich damit Gutes tue, nehme ich diese Hilfe an." Er setzt sein Tun in die Kategorie "Weiße Magie". Aus dieser Magisch okkulten Welt kommt nur Dunkles für den Menschen, wieder umkleidet und verdeckt mit dem Mantel des Lichts.
Hier eine Einladung zur Heilung der Lebensenergie: "Kennst Du das erfolgreiche System der Lichtbahnenheilung, einer Methode zur feinstofflichen Balancierung der Energiebahnen, um Körper und Geist ein offenes Gefäß seelischer Kraft zu bieten? Öffne die Energietore Deines Körpers!“ „Ich setze Deine Chakren frei, damit die kosmische Energie ungehindert in und durch Dich fließen kann.“ " Gehe mit mir einen spirituellen Weg voller Schönheit und Kraft.”
Das ist nur ein Bruchteil der vielversprechenden Angebote. Verstehen wir überhaupt, was da angeboten wird, was damit gemeint ist?
Wer zu Esoterikmessen geht, in die Esosterikabteilunq einer  Buchhandlung, oder in einen Esoterikladen, wird mit solchen Angeboten gleichsam überschüttet. Mit schmeichelnder Rhetorik wird die Unerfahrenheit der Menschen angesprochen, mitzumachen, sich zu öffnen und einen Weg zu gehen, der konträr verläuft zu unserer eigentlichen göttlichen Bestimmung.
Wie viele fallen auf solche und ähnliche Versprechungen herein, ohne zu verstehen, was hier ausgesagt wird.
Welchem Tun öffnen wir uns hier? Welche Engel geben uns wunderbare Mitteilungen? Wer sind diese aufgestiegenen Meister? Mit welchem Geist haben wir es hier zu tun?
Hier baut sich eine Welt auf, die der Wahrheit entgegensteht. Diese trügerische Welt zieht magisch an. Esoterische Seminare haben großen Zulauf.
Arglos liefert man sich esoterischen. Praktiken aus. Man lässt Einweihungen über sich ergehen, ohne zu hinterfragen, wem weihe ich mich.
Sinnlos wird Geld ausgegeben für Bücher, Schriften und für Heil und Heilung versprechende Mittel und Gegenstände. Wer dann zur Wahrheit findet, wer diese Dunkelheit erkennt und versteht, womit und mit wem er es hier zu tun hatte, vernichtet massenweise alles, was da dazugehört hat. Viele wundern sich dann, mit was sie ihre Regale und Schränke gefüllt hatten und sind sehr darauf bedacht, dass auch nicht das Kleinste zurückbleibt.
New Age ist eine Bewegung ohne Gott, eine Herausforderung für uns Christen.
Genügt es hier nur "nein" zu sagen zu einem  Kosmos ohne Schöpfer, zu einem Heil ohne Erlöser, zu geistigen Kräften und Energien ohne Heiligen Geist?
Wir sind aufgerufen, uns diesem Zeitgeist zu widersetzen. Wir müssen dieser verwirrten Zeit Orientierung geben. Wir müssen unseren Mitmenschen von unserer Erkenntnis abgeben und durch unser Leben im Licht der Wahrheit Zeugnis geben. Unsere Aufgabe ist es, dass das Licht Jesu Christi alle finsteren Bereiche dieser Erde erreichen kann, auch wenn wir erfahren müssen, wie sehr diesem Zeichen widersprochen wird.
Die Unwissenheit in der Bevölkerung ist groß. Das geht sogar soweit, dass sich Kinder von ihren Paten zum Sakrament der Firmung als Geschenk den ersten Reikigrad wünschen.
Reiki - Weihen an die Finsternis, getarnt mit Licht, Harmonie, Liebe und Gebeten. Der Name „Gott“ steht hier wieder als Pseudonym, gebetet wird zu den spirituellen Meistern und geistigen Führern. Symbole und Mantras werden energetisch übertragen unter  verpflichtender Verschwiegenheit, im Vertrauen auf eine höhere geistige Führung.
Eine ehemalige Reikimeisterin schrieb an mich; Auszug aus ihrem Schreiben:
Um an diese Reikienergie zu kommen, muss man durch geheimnisvolle Zeremonien eingeweiht werden, wobei die sogenannten Chakren geöffnet werden. Ich fühlte mich hernach mächtig. Ich hatte überirdische Kräfte entwickelt. Jetzt konnte ich heilen. Da immer auch von Gott die Rede war, übertrug ich das auf unseren Dreifaltigen Gott und die Reiki-Energie war für mich vom Hl. Geist. Ich habe mich ja immer mit dem göttlichen Lichtsymbol verbunden. So war für mich alles in Ordnung. In meiner Begeisterung nahm ich nicht mehr wahr, dass ich immer mehr in die Esoterik abrutschte.
In einem christlichen Seminar durfte ich erkennen, in welchem Dunkel ich mich befand. Ab da begann für mich ein großer innerer Kampf, auch mit den Mächten der Finsternis." Reikiheilungen gehören in den Bereich der "Weißen Magie". Schwarz oder weiß, beides hat die gleiche Wurzel und kommt aus dem gleichen Kanal. Reiki-Energien binden. Eine sog. Heilung macht abhängig von dieser Kraft. Wir bezahlen dafür psychisch und geistig. Reiki bedeutet "Universelle Lebensenergie", bekommt aber immer mehr andere Bezeichnungen: "Lebenskraft, "kosmische Heilenergie", unversiegbare Quelle allen Lebens", "göttliche Energie".
Über den kosmischen universellen Gott habe ich zu Beginn des Vortrags gesprochen. Neuerdings habe ich auch die Bezeichnung "Heilkraft Jesu" gelesen Diese Bezeichnung ist irreführend..
Für den Christen steht Jesus im Zentrum der Heilsgeschichte.
Die Esoterik relativiert seine Bedeutung und sieht ihn als einen der vielen Gottmenschen - Avataren - oder als einen besonders vollmächtigen Heiler und spirituellen Lehrer. Teilweise wird seine Bedeutung ganz  ignoriert.
Für den Christen ist Jesus der Erlöser. Durch seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung ist der Mensch herausgehoben von der Finsternis zum Licht, vom Tod zum Leben.
In der Esoterik überwiegt der Glaube an die Reinkarnation: an eine vielfache Wiederholung von Tod und Leben, bis die geläuterte Seele aus diesem Kreislauf ausbrechen kann.
Entgegen der Esoterik steht der Name Gott für uns Christen für einen persönlichen Gott, zu dem wir in eine lebendige Beziehung treten können, der uns Vater ist, der in seiner Allmacht Himmel und Erde erschaffen hat. Und diesen Gott dürfen wir loben und preisen.
Mit dem Te Deum möchte ich in diesen Lobpreis einstimmen und diesen Vortrag beenden:
Großer Gott wir loben Dich, Herr wir preisen Deine Stärke, vor Dir neigt die Erde sich und bewundert Deine Werke. Wie Du warst vor aller Zeit, so bleibst Du in Ewigkeit.
Amen.


 
 zur Übersicht  

Homöopathie und ihre geistigen Hintergründe:

-  

Immer mehr Menschen vertrauen sich der Homöopathie an. Sie gilt als sanfte Heilmethode und beansprucht die ganzheitliche Heilung. Keine Therapie, keine Medizin kann ganzheitlich sein, weil der Mensch aus Leib, Seele und Geist besteht. Die Geistseele kann nur durch Gott geheilt werden.
Nebenwirkungen werden oftmals nicht erfasst, verschwiegen und verharmlost, weil sie sich auf psychisch geistiger Ebene ereignen. Nur die sichtbaren und spürbaren körperlichen Heilerfolge werden weitergegeben. Homöopathieverursacht Veränderungen des Menschen im seelischen charakterlichen Bereich, also Wesensveränderungen, Depressionen, Alpträume, Wahnvorstellungen, Ängste, innerliches Ausgebranntsein (BurnOut-Syndron), Tobsuchtsanfälle, Blockaden auf geistig, religiöser Ebene. Besonders Kinder reagieren sehr stark und sehr schnell auf Hochpotenzen. Mir wurde von einem 9jährigen Buben erzählt, der wegen einer jahrelangen Neurodermitis eine diesbezügliche Behandlung durchgemacht hat. Er wurde spontan körperlich geheilt, sein Wesen aber veränderte sich total ins Negative, dass seine Eltern sagten, wir würden es nie mehr machen, unser Kind ist nicht mehr unser Kind. Das ist nur ein Beispiel von vielen.
Eine junge Ärztin erzählte mir, dass sie auf eine Hunderterpotenz 3 Monate lang das Kurzzeitgedächtnis verloren hatte. Immer wieder hört man sagen: Wer heilt, hat recht oder es wird vom Placebo-Effekt gesprochen. Mag sein, dass es den Placebo-Effekte gibt; diesbezüglich gibt es verschiedene Meinungen. Der Arzt Dr. Georg Müller schreibt in seinem Buch „Heilkraft durch Verdünnen“: Wer so argumentiert, macht es sich sehr einfach und hat nicht verstanden, was Homöopathie wirklich ist, nämlich eine übernatürliche Heilweise, eine Geistheilung.

-  

Hahnemann selbst, der Erfinder der Homöopathie hat wörtlich niedergeschrieben: Ich heile nicht die Krankheit, sondern den Menschen über die geistige Lebenskraft. Hahnemann behauptet, Krankheiten entstehen durch eine geistartige Verstimmung der Lebenskraft und aus diesem Grunde sieht er sich gezwungen, eine ebenfalls geistartige Kraft zuzufügen. Dr. Georg Müller schreibt weiter: Alle krankhaften Verstimmungen können demzufolge durch den Arzt auch nicht anders entfernt werden, als durch geistartige, dynamische Umstimmungskraft, welche die dienlichen Arzneien auf unsere geistartige Lebenskraft haben. Um nun mit diesem Geist der Lebenskraft korrespondieren zu können, mussten die homöopathischen Arzneien in einen geistartigen Zustand versetzt werden. Ende des Zitats.
Der Weg dazu sind die
Verdünnungen bzw. Potenzierungen der Ausgangssubstanzen in Tropfen und Kügelchen, Globuli genannt. Sie alle kennen bestimmt die C- und D-Bezeichnungen auf den homöopathischen Mitteln. C steht für Hunderter- und D für Zehnerpotenzen. D6 ist schon so verdünnt, dass von einer Wirksubstanz nicht mehr gesprochen werden kann. Bei D10 ist das Verhältnis bereits 1 Tropfen auf 10 Milliarden Tropfen. Dr Manfred Heide, Facharzt für innere Medizin und Naturheilverfahren schreibt: Man weiß, dass bei der D23 bereits kein einziges Molekül der Ursubstanz mehr vorhanden ist. Alles was bei Verdünnungen ab D23 noch geschieht ist ein rituelles Verschütteln von Alkohol. (Frage: warum verwendet man dann nicht gleich reinen Alkohol). Der echte Homöopath benutzt Potenzen ab der D30, damit er sicher ist, nicht mehr mit Materie zu arbeiten.
Die Potenzierungen gehen weit über 1000. Potenzierung ist gleich rituelle Verschüttelung.
Dr. Pfeifer schreibt in seinem Buch „Gesundheit um jeden Preis“: Hahnemann war überzeugt, dass sein Verschüttelungsprozess mehr bedeutet als bloßes Verdünnen. Dadurch wird Dynamisches freigesetzt, das uns in die Welt magischer Vorstellungen hineinführt. Hochpotenzen wirken tiefer. Sie greifen in die geheimsten Lebensvorgänge des Menschen ein. Die heilende Wirkung - so erklären die Homöopathen - habe das Mittel dann durch die kosmische Kraft, die durch den Vorgang des Potenzierens eingefangen worden sei. Da die Gefahr der Potenzierung längst erkannt wurde, versuchen einige Homöopathen bei den niedrigen Potenzen zu bleiben und sie als vertretbar zu erklären. Es gibt Gift für den Körper und Gift für die Seele. Auch kleine Dosen zeigen irgendwann ihre Wirkung. Die niedrigen Potenzen sind der schleichende, verführerische Einstieg in das Wesen der Homöopathie.
Die Heilung für uns Christen führt nicht über die Harmonie mit dem Universum und mit kosmischen Kräften. Kosmische Kraft deutet auf eine okkulte Weltanschauung hin. Die Esoterik bedient sich der kosmischen Mächte und Kräfte. Ich habe gelesen, dass ca. 80% der Homöopathen in die Esoterik abdriften. Auch Paulus warnt vor den dämonischen , kosmischen Mächten.
Dr. Manfred Heide schreibt unter anderem: Hahnemann selbst hat von seinen Mitteln gesagt, dass diese nicht chemisch, sondern dynamisch wirken, dass also besondere Kräfte auf die Arzneimittel einwirken. Die nähere Begründung dieser Theorie und die weiteren Zusammenhänge zeigen, dass die Homöopathie tief in Magie und Okkultismus verwurzelt ist. Solche Kräfte gehören in diesen Bereich und sind wissenschaftlich nicht nachweisbar. Er schreibt weiter: bestimmt Äußerungen von Hahnemann lassen den Schluss zu, dass er eine rein spiritualistische Krankheitsauffassung gehabt hat. In § 31 seines Hauptwerkes Organon äußert er: Die Krankheiten seien bloß geistartige, dynamische Verstimmungen des Lebens. Hahnemann selbst war Freimaurer und Freidenker. Er befürwortete den Weg des Konfuzius. Jesus Christus lehnte er ab und verspottete ihn sogar. Er selbst schreibt, dass er den Gott der Deisten (glauben an einen unbestimmten Schöpfer) bemüht hat, um Hilfe für sein Werk zu bekommen.
Der Verzicht auf homöopathische Mittel fällt nicht schwer, wenn man bedenkt, dass heute genügend pflanzliche Mittel zur Verfügung stehen, die ohne homöopathische Aufbereitung Linderung und Heilung bewirken.
Auffällig ist, dass die jetzige junge Elterngeneration, die selbst absolut ohne Homöopathie aufgewachsen ist, große Schwierigkeiten hat, bei ihren Kindern auf Homöopathie zu verzichten. Überall und bei jeder Kleinigkeit werden ohne ärztlichen Rat Tropfen und Kügelchen verabreicht. So als ob es unmöglich wäre, dass der Organismus des Kindes selbst mit den Unstimmigkeiten des normalen Lebens fertig werden könnte. Der Zeitgeist hat die Menschen hilflos und ängstlich gemacht. Sie sind in echte Abhängigkeit geraten. Wichtig ist, darauf hinzuweisen , dass die Kinder ein Medikament bekommen, das sie auf geistig, psychischer Ebene beeinflusst. Eltern, die sich zum Verzicht durchgerungen haben, berichten mir, dass ihre Kinder seitdem nicht kränker, sondern eher gesünder sind.

Zusammenfassend möchte ich sagen, dass hier nicht die auf den Produkten angegebenen Wirkstoffe den Menschen dienlich sind, sondern eindeutig die durch die rituelle Verschüttelung freigesetzten Kräfte über die geistige Lebenskraft des Menschen, die angebliche Heilung bringen. Deshalb sollten wir Christen von dieser oft so harmlos dargestellten Heilungsweise Abstand nehmen, denn hier setzen wir uns der Gefahr aus, dass Eintrittspforten für negative Kräfte geöffnet werden. Ich verweise nochmals auf die anfangs bereits erwähnten psychisch, geistigen Nebenwirkungen . . . .


 
zur Übersicht  

Geistheilung

Geistheiler gelten innerhalb der Esoterik als besonders erleuchtete Menschen. Teilweise halten sie an der Theorie der Wiedergeburten (Reinkarnationen) fest und glauben, dass sie demzufolge in ihrer geistigen Entwicklung weit voraus sind.
Normalerweise arbeiten Heiler mit
geistigen Führern (Helfern), manchmal sagen sie es auch. Diese geistigen Führer nennen sich "Meister der Weisheit". Wir müssen hier unterscheiden zwischen dieser geistigen Führung und zwischen christlicher Mystik!
Geistheiler haben einen enormen Zulauf. Geistige Hilfe wird selten auf der Visitenkarte angeboten. Meistens ist es Mund-zu-Mund-Propaganda. Es fasziniert, wozu diese Menschen fähig sind.
Außer der angeblichen Befähigung zu heilen, verfügen sie teilweise über die
Fähigkeit der Hellseherei; sie helfen auf geistiger Ebene bei Prüfungen, Examen, bei beruflichen und ehelichen Schwierigkeiten, bei Stellensuche usw.
       Sie beherrschen teilweise die
Hypnose,
       sie
lesen Gedanken,
       sie beherrschen die
Aura- und Chakraschau,
       sie besitzen Fähigkeiten und verfügen über Energien und Kräfte, die man aus sich heraus, als normaler Mensch nicht haben kann.
       Die meisten Heiler arbeiten mit
"Reikikräften" aus dem 3. und 4. Grad.
Antwort eines Heilers:
"In der Bibel heißt es: An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Wir setzen unsere Kräfte ein, um den Menschen zu helfen." Tun sie das wirklich?
Dieser Heiler war der Meinung, dass diese Früchte jene sind, die er mit Hilfe seiner okkulten esoterischen Kraft erbringen kann. Die biblischen Früchte sind die Früchte des Heiligen Geistes.
Wir müssen hier unterscheiden zwischen zwei Arten von Heilung. Gott heilt den ganzen Menschen, also
Geist, Seele und Leib.
ER in seiner Liebe und Weisheit führt die Seele und erkennt, wann sie reif zur Heilung ist. ER tut das, was wahrhaft gut ist für uns und  unser Heil.
Die Hilfe des Geistheilers kann uns zwar vorübergehend schmerzfrei machen und uns das Gefühl der Heilung vermitteln.
Dies ist aber keine Heilung sondern eine Kräfte- bzw. Phänomenverschiebung auf Kosten von Geist und Seele, die oftmals selbst nicht erkannt werden kann.
In so einer Art vorgetäuschten körperlichen Heilung wird der Plan Gottes, der Weg, den er mit diesem Menschen geht, durchkreuzt. Der Mensch macht sich abhängig von der Kraft des Heilers.
Als Jesus in Mk 2.1 den Gelähmten heilte,
heilte er zuerst die Seele: Deine Sünden sind dir vergeben. Und dann heilte er den Körper. Die Geistheilung versucht dem Körper die Heilung zu geben, aber auf Kosten von Geist und Seele. Die Geistheilung fordert Tribut. Joh. 4,1 "Glaubt nicht jedem Geist, sondern prüft die Geister, ob sie aus Gott sind."
Abiture - Prüfungen - Examen werden mit Hilfe von Geistheilern gemacht, mit oftmals sehr guten Ergebnissen.
Berufliche Stellen werden ermittelt. Bei Operationen wird geistig beigestanden.
Ein Heiler zeigte seine Statistik und war sehr stolz, dass ihm noch nie etwas daneben gegangen sei. Er erzählte sogar,
dass er jede Prüfungsfrage wußte, die der Prüfling bekommen hat, denn er sei ja geistig dabei gewesen.
Nur, ist einem jungen Menschen wirklich geholfen, wenn er so ein Superabitur abgelegt hat, anstatt einer Note nach seinen Fähigkeiten und seiner Intelligenz entsprechend zu bekommen?
Geht er nicht mit diesem Superabi oder seinem Superexamen nun einen ganz anderen Weg, als den,
den Gott mit ihm gegangen wäre? Ist er diesen Anforderungen gewachsen? Ist da das Chaos, der Zusammenbruch nicht schon vorprogrammiert?
Ein Geistheiler erklärte genau seine
Rückführungskurse. So etwa 8 - 10 - 12 Personen nehmen jeweils daran teil, die dann in einen total ruhigen entspannten tranceähnlichen Zustand versetzt werden, natürlich mit deren Einverständnis. In diesem Zustand sind sie dann fähig, Begebenheiten aus ihrem jetzigen Leben oder aus angeblichen früheren Leben zu erkennen und zu verarbeiten, soweit das notwendig ist.
Die Beteiligten würden nach dem Erwachen dann von "Lichterscheinungen", auch "Lichtengeln" erzählen, die sie geschaut hätten und sich dabei ganz befreit und wohl fühlen.

Hier wird Suggestion und Hypnose angewendet! Der Heiler meinte noch, dass keiner Schaden nehmen könnte, weil alle Anwesenden vorher geprüft werden: Er arbeite ja nicht alleine, es wären ja seine "geistigen Helfer" dabei!
Geistheiler erklären, dass sie zum Unterschied zur "schwarzen Magie" die
"weiße Magie" anwenden würden, eben damit Gutes tun und helfen. Schwarz oder weiß, beides kommt aus dem gleichen Kanal. Beides bewirkt die  gleiche Kraft!
Geistheilung gehört in den Bereich der  Magie. Magie ist die tragende Säule des New Age.
Das Wesen der Magie ist, unsere Welt mit Hilfe von unsichtbaren Mächten und Kräften nach eigenen Vorstellungen und Wünschen zu beeinflussen. Meistens werden Rituale gemacht. Der Mensch wird befähigt, über andere Menschen oder Situationen Macht zu bekommen und glaubt, dass diese Macht oder Kraft von Gott kommt.
Magie ist Sünde gegen göttliche Ordnungen! Magie wird gleichgesetzt mit Zauberei. Zauberei ist in der  Bibel ausdrücklich untersagt.
Der Volksbrockhaus sagt zur Magie:
Magie - Zauberei: ist die angebliche Fähigkeit, sich durch bestimmte Handlungen, Zeichen und Formeln übernatürliche Kräfte dienstbar zu machen und mit diesen irdische Ereignisse zu beeinflussen. Bei schädigendem Einfluss spricht man von schwarzer, bei nutzbringendem von weißer Magie.  
Im katholischen Katechismus lesen wir über Magie:
Sämtliche Praktiken der Magie und Zauberei, mit denen man sich geheime Mächte untertan machen will, um sie in seinen Dienst zu stellen und eine übernatürliche Macht über andere zu gewinnen, verstoßen sehr gegen die Tugend der Gottesverehrung. Solche Handlungen sind erst recht zu verurteilen, wenn sie von der Absicht begleitet sind, anderen zu schaden, oder wenn sie versuchen, Dämonen in Anspruch zu nehmen.
Dazwischen stehen die Worte: Sei es auch, um ihnen, also den Mitmenschen, Gesundheit zu verschaffen.

Teilweise versuchen Geistheiler und Besprecher - auch im Fernsehen und in den Medien - glaubhaft zu überzeugen, dass sie mit Christus-Energie, Buddha-Energie und Sai-Baba-Energie heilen. Sie beten ja.
Was beten sie und zu wem?
Teilweise sind es auch Gebete aus dem 6. und 7. Buch Mose, den okkulten Zauberbüchern.
"Darüber schweige ich", hat einer von ihnen gesagt, "Ich spreche vorgegebene Worte und mache ein Ritual, wie schon meine Vorfahren gemacht haben."
Wir wissen, eine Gabe, ein
Charisma des  Heiligen Geistes ist personengebunden und kann nicht übertragen werden. Nur okkulte Gaben, Fähigkeiten, Kräfte, können weitergegeben werden. Sie gehen oftmals in den Generationen mit.
Nicht jeder Heiler hat die gleichen Kräfte und die gleichen Fähigkeiten. Jede Behandlung verläuft anders. Es ist meistens Religiöses dabei. Es ist wie bei einer Medaille. Die Kehrseite ist meistens nicht zu erkennen, weil die Begegnungen dazu nicht ausreichen.
Auch die esoterischen Heiler wurden getäuscht und von den Mächten der Finsternis in die Irre geführt. Die meisten können nicht erkennen, welche Kraft ihnen hilft und welche Macht hinter ihnen steht.
In Exodus 15,26 spricht der Herr: Ich bin der Herr, Dein Arzt.
Voraussetzung für diese Zusage war und ist, dass die Menschen im Alten und im Neuen Bund im Gehorsam zu den Geboten Gottes leben und keine Götzen anbeten, also auch
keinen Umgang mit Zauberei und anderen versteckten Handlungen haben.
Jes. 53,5 verspricht uns: "durch seine Wunden - Jesu Wunden - sind wir geheilt!"
Nehmen wir als Christen doch diese Heilung und dieses Versprechen an!


 
zur Übersicht  

Reiki - die universelle Kraft aus dem Kosmos:

Der Begriff „Reiki“ (gesprochen Ree-Kii) kommt aus dem Japanischen und wird als universelle Lebensenergie oder universelle Lichtkraft bezeichnet, als Geschenk des Universums.

 
   

Das Wort „Reiki“ besteht aus den beiden Wortsilben "Rei" und "Ki". "Rei" bedeutet soviel wie Seele, Innerstes, Allumfassendes. Das "Ki" (japanisch) kennt man als entsprechenden Begriff "Chi" oder "Qi" aus den chinesischen Lehren des Tai Chi oder Qi Gong. In anderen Kulturen taucht es auch als Prana, Orgon, Odem etc. auf. "Ki" bedeutet innere Essenz, die Summe aller Eigenschaften einer Person.

Das Ziel von Reiki ist es, Harmonie herzustellen auf allen Ebenen des Seins, also im Körper, im Bewusstsein und im seelischen Bereich. Wie "Reiki" im Detail funktioniert, kann niemand genau sagen. Es will den Menschen durch gezielte Handauflegungen zur Harmonie mit sich, mit der Natur und mit den kosmischen Energien bringen. Reiki will Heilung und höheres Bewusstsein erreichen, will spirituelles Wachstum fördern und damit den Weg zur Erleuchtung frei machen. Um diese Reiki-Technik zu erlernen braucht man einen Meister (Lehrer), der wiederholt während eines Kurses den Schüler in so genannten Einstimmungen oder Reiki-Weihen die Chakras, die Strahlungszentren, öffnet und die Reiki-Kraft einfließen lässt und versiegelt, das bedeutet, dass man sie nicht mehr los wird. Dabei hat der Betroffene die Augen zu schließen und die Hände zu falten wie zum Gebet. Man lernt hier also verschiedene Handstellungen, die den einzelnen Organen zugeordnet sind. Es besteht die Gefahr der Abhängigkeit vom Meister und dem Gebrauch von geheimen Zeichen.

Es gibt verschiedene Reiki-Grade:

Der erste Grad befähigt zur Selbstheilung und Heilung anderer durch unmittelbare Handauflegung und zur Lösung von Blockaden.
Der zweite Grad
(Okuden-Grad - tiefes Wissen) erhöht den Energiefluss und die Lichtkonzentration und befähigt zur Fernheilung.
Der dritte Grad (
Meistergrad), mit dem dazugehörigen Mantra (kurze, formelhafte Wortfolge, die oft auch wiederholend rezitiert wird) und dem "heiligen Meistersymbol". Es kommt zu einer weiteren Kraftverstärkung, die die Tür zum wahren Selbst öffnen soll. Im Meistergrad wird der Schüler zu seinem eigenen Meister, er erkennt sich selbst und seine Aufgabe auf dieser Erde.
Der vierte Grad ist der Lehrergrad, der dazu befähigen soll, andere Menschen in Reiki einzuweihen und zu unterrichten.

Reiki versucht also, die Universalkraft im Menschen zu verändern. Diese Kraft, das göttliche Leben in uns, darf nicht manipuliert werden, denn es ist die Kraft des Heiligen Geistes. Zugang zu dieser Kraft gibt es nur über Jesus und über seinen Weg. Nichts im Kosmos kann unser Wesen ergänzen. Wie sind Träger der Geheimnisse Gottes, wir brauchen nicht das undurchschaubare geheime Tun und Wissen dieser Praktiken. Aus Unkenntnis kann keiner der Beteiligten die Gefahren abwägen, in die er sich da begibt. Hier wird mit Kräften und Energien gearbeitet, die den Menschen zerstören. Alle esoterischen Heilungen sind Kräfte bzw. Phänomenverschiebungen auf Kosten von Geist und Seele. Hier kann der Nährboden gesetzt werden für spätere geistige oder psychische Entgleisungen und Entartungen. Keiner würde die Wurzel nach Jahren hier suchen. Geistheiler verwenden großteils Reiki-Kräfte um angeblich zu heilen. Teilnehmer berichten nach Reiki-Kursen und Behandlungen von Ängsten, Depressionen, Verwirrungen, Erregbarkeitszuständen und vielem mehr und brauchen oftmals jahrelange psychotherapeutische Behandlungen.

Heilung und Befreiung von allen Praktiken und Kräften der Esoterik geschieht dann, wenn sich die Betroffenen zuerst einmal persönlich losgesagt haben.
Das Wort Gottes, das Wort von der Befreiung, setzt jene frei, die es mit aufrichtigem Herzen entgegennehmen. Es ist enthalten im Bußsakrament, in der Beichte, durch das Bekenntnis und die Lossprechung, durch Gebet und Segen eines Priesters oder Paters, der um die zerstörerischen Kräfte weiß.

Im Namen Jesu, Philipper 2,9: „Darum hat Gott ihn erhöht und ihm den Namen verliehen, der größer ist als alle Namen, damit alle im Himmel, auf der Erde und unter der Erde ihre Knie beugen vor dem Namen Jesu“.


Wertvolle Informationen erhalten Sie auch unter www.lichtarbeit-verführung.de/reiki , vor allem durch das Zeugnis einer ehemaligen Reiki-Meisterin.


 
zur Übersicht  

Familienaufstellungen

Überall werden heute Familienaufstellungen speziell nach Hellinger praktiziert. Ich wurde buchstäblich von Menschen bedrängt, diese Praxis in meinen Vortrag aufzunehmen. Immer wieder sind mir Menschen begegnet, die nach Teilnahme bei einer so genannten Aufstellung von Alpträumen, Depressionen, Angstzuständen und unerfüllten Versprechungen berichten.

 
   

Diese Praxis der Familienaufstellung wird als ergänzendes Verfahren von Lebensberatern, Heilpraktikern, Managementtrainern, Motivationscoaches, Positivdenkern, von Astrologen, Gesundbetern, Homöopathen und Reinkarnationstherapeuten durchgeführt, sogar teilweise in christlichen Häusern.

Die Mehrzahl der Anbieter, so schreibt der Autor Colin Goldner, hat sich selbst zu Familienaufstellern graduiert. Die meisten verfügen weder über die Qualifikation zur Ausübung der Heilkunde, noch über eine rechtliche Befugnis. Angebote dafür finden sich in Mengen und bevorzugt auf dem esoterischen Psychomarkt.

Das esoterische Gedankengut wird dabei deutlich ausgedrückt. Im Kleingedruckten einer Ausschreibung zur Teilnahme an einem Kurs schreibt eine Aufstellerin: Mit der Teilnahme am Kurs erklären sie sich fähig und bereit, während des Kurses die volle Verantwortung für sich zu übernehmen und keinerlei Ansprüche aus eventuellen Folgen abzuleiten. Kürzlich erzählte mir ein Teilnehmer, während er im sogenannten "Wissenden Feld" stand, dass er plötzlich ein anderer Mensch war. Was geht da vor? Warum führt es Menschen in eine Praxis, von der man erwartet, dass Konflikte, Streit, Ängste, seelische Not, also Probleme jeder Art, auch Krankheiten gelöst und vielleicht sogar geheilt werden sollen. Sind es nicht Dinge, die Sünde, Schuld, und ein Leben gegen göttliche Gesetze und Weisungen hervorgebracht haben! Wie anders könnten sie geheilt oder gelöst werden als durch Gott selbst. Was genau im energetischen Raum des so genannten „Wissenden Feldes“ einer Aufstellung geschieht, wird unterschiedlich interpretiert.

 
Bert Hellinger
 

Hellinger selbst sagt: es ist nichts anderes zu tun als Wahrnehmen, geleitet von einer großen Seele, inspiriert vom Energiefeld eines „wissenden Systems“. Eine Aufstellerin formuliert das „Wissende Feld“ so: Hier wirkt eine geistig zu nennende Kraft, die wir der spirituellen Welt zuordnen mögen, wir dürfen sicher sein, dass dieses „etwas“ nicht aus uns heraus wirkt, sondern durch uns hindurch. Für dieses „etwas“ machen wir uns empfänglich, dieses „etwas“ geht mit und steht dem Geschehen still und unauffällig zur Seite. Diesem „etwas“ dürfen wir dienen und sind dann gerne dafür dankbar. Und sie schreibt weiter: Hier liegt das Geheimnis der Aufstellungsarbeit, dem auf die Spur kommen zu wollen, wir uns zurecht scheuen.

Ein „Wissendes Feld“, in dem kosmische und energetische Kräfte arbeiten und Lösung und Heilung bewirken sollen, ist dem magisch religiösen Weltbild zuzuordnen. Es widerspricht total der christlichen Lehre und Seelsorge. Weitere Namen und Begriffe für das „Wissende Feld“ sind : Akasha, Tao, kollektives Unbewusstes, morphogenetisches Feld, Psi-Feld etc.

Eine weitere Aussage einer Aufstellerin: Wenn sich jemand sträubt, Vorgegebenes zuzulassen, arbeite ich unter Einsatz von Trance und Visualisierungstechniken ausdrücklich mit seinem Unbewussten und ermögliche ihm, in Trance zurückzugehen, um wieder in Kontakt mit früheren Bindungssituationen und Bindungsgefühlen zu kommen. Ganz konkret wurde mir von einer Aufstellerin gesagt, dass erwartet wird, dass die Geister der Verstorbenen mitwirken. Totenbefragung ist in der Bibel untersagt. Ob es wirklich die Geister der Toten sind, dahinter mache ich ein großes Fragezeichen.

Es gibt auch homöopathische Systemaufstellungen. Hier wird von drei Strukturebenen gesprochen: Reguläre Familienaufstellung, Patientenaufstellung und Arzneimittelaufstellung. Von Verkrampfungszuständen während der Aufstellung wird berichtet, die dann mit Hilfe homöopathischer Hochpotenzen entkrampft werden. Es gibt bereits Aufstellungen für Kinder. Es wird auch von Aufstellungen berichtet, die von dem Okkultisten Sai Baba inspiriert werden. Diese Aufstellungen, so wird gesagt, führen in wenigen Minuten zum gewünschten Erfolg. Eine Praxis, die von einigen Psychotherapeuten ausgeübt wird, nennt sich „systemische Familentherapie“. Hier werden die lebenden Mitglieder der Familie des Patienten nachgestellt. Sie soll also anders funktionieren, als die Hellinger-Aufstellung, also ohne „Wissendes Feld“ und Totenbefragung. Mir wurde berichtet, dass bei dieser Therapie die Beteiligten die Gefühle anderer wahrnehmen und dass nagative Belastungen übernommen werden, speziell von sensiblen Menschen. Auch von dieser Praxis ist abzuraten.

Aufstellungen nach Hellinger werden auch in Verbindung gebracht mit Reiki, Astrologie, Familienkonstellation im Horoskop, Selbsterfahrungs- und Bewusstseinserweiterungskurse, Kinesiologie, Antroposophie, Chakra-Reading, Hypnose, Tantra-Seminare, Tantra-Massage, Schamanismus, Wiedergeburtstherapie, und Channeling. Channeling ist Verkehr mit Geistwesen, mit Wesenheiten aus der geistigen Welt, also eine Totenbefragung.

Deuteronomium 18,10-13: Es soll bei euch keinen geben, der Los-Orakel befragt, Wolken deutet, aus dem Becher weissagt, zaubert, Gebetsbeschwörungen hersagt oder Totengeister befragt. Keinen Hellseher, keinen der Verstorbene um Rat fragt. Jeder, der so etwas tut, ist dem Herrn ein Gräuel. In der Heiligen Schrift im Alten Testament begeht König Saul dieses Vergehen gegen Gottes Gebot und er und seine Söhne mussten die Folgen dieses Tuns erleiden. Ich weise noch mal darauf hin, unsere Befreiung und Heilung erfahren wir durch Gott im Vertrauen auf ihn, der Hinwendung im Gebet, im Befreiungsgebet. Dazu eignen sich christliche Seminare und Exerzitien. Alles andere Tun führt uns in eine neue Bindung und Belastung und wir brauchen neue Wege der Befreiung und Loslösung.


 
zur Übersicht  

Pendeln

In den magischen Bereich der Wahrsagerei gehört auch das Pendeln. Wer hier nicht hinterfragt, sieht diese Praxis als nützlich oder meistens als harmlos an. Da hört man dann Bemerkungen wie: „Ich pendle nur zum Spaß“ oder „ich tue mich bei meinen Entscheidungen leichter“, „es wir doch auch von Menschen in geistlichen Berufen gependelt“, „mit dem Pendel soll den Menschen doch geholfen werden“. Solche und ähnliche Antworten wurden mir als Gegenargument zu meinen Aufklärungen gegeben. Wie in allen anderen esoterischen Praktiken sieht der Mensch auch hier keine Gefahr.

Der pendelnde Mensch stellt eine Vermittlung her zwischen dem Pendel und unbekannten Kräften und dient als Medium. Er begibt sich in den Zustand einer Empfängnisbereitschaft für Informationen. Meistens ist die mediale Veranlagung unbewusst und unerkannt. Sie äußert sich auf verschiedene Weise und in verschiedenen Stärkegraden. Manches Mal wird sie dem Träger ein ganzes Leben lang nicht bewusst. Medialität äußert sich in diversen Erscheinungsformen unter anderem auch in der Pendelreaktion. Das Pendel dient hier als Hilfsmittel.

Ich habe verschiedene Niederschriften und Meinungen diverser Autoren über die Pendelpraxis gelesen. Jeder Autor versucht auf seine Weise, mit seiner Erfahrung, seinem Wissen und seiner Erkenntnis, die Mitmenschen auf die Gefahren hinzuweisen, die durch Bindungen und okkulte Belastungen hervorgerufen werden können. Jeder versucht zu warnen. Einheitlich wird in allen Niederschriften gesagt, dass durch die Taufe der Christ zur Nachfolge Jesu Christi berufen ist. Er soll allem widersagen, was ihn daran hindert, diesen Weg zu gehen.

Ich hatte die Gelegenheit, einer Frau während ihrer Tätigkeit zuzuschauen, die sich als christliche Pendlerin ausgibt. Zu betonen ist, dass es gibt kein christliches Pendeln gibt, auch wenn manchmal sogar der Rosenkranz als Pendel dafür herhalten muss. Diese Frau erzählte mir während ihres Tuns so nebenbei einiges aus ihrem Alltag. Eigentlich - so sagte sie - bräuchte ich gar nicht in das Haus der Leute zu kommen, die mich darum bitten. Durch die Hilfe mit dem Pendel habe ich nach und nach als Belohnung die Hellsichtigkeit und Hellfühligkeit bekommen. Ich darf schon beim Telefonanruf die Plätze sehen, die ich finden soll. Aber ich muss kommen, denn ich muss ja etwas bieten, weil ich ja auch Geld für meine Hilfe entgegennehme. Diese Frau hat nicht nur gute Plätze gesucht, sondern sich auch um die Sorgen und Probleme dieser Hausbewohner gekümmert und mit dem Pendel versucht, auch hier Antwort und Rat zu geben. Am Sonntag, besonders Vormittag - so erzählte sie weiter - wissen die Menschen, dass ich zu Hause bin, und dann bekomme ich so viele Anrufe, dass an einen Gottesdienstbesuch schon seit Jahren nicht mehr zu denken ist. Dafür habe ich einfach keine Zeit mehr. Ich diene ja meinen Mitmenschen und versuche, ihnen in ihrer Not zu helfen und Auskunft zu geben. Sie tut es mithilfe des Pendels und ihren medialen Fähigkeiten. Diese Nächstenliebe - so sagte sie - diene ja auch Gott. Weiter sagte sie: „Einer inneren Stimme zufolge, lese ich seit Jahren bestimmte Bücher nicht mehr, so auch die Bibel“. Auf meinen Rat, es doch noch einmal mit dem Wort Gottes zu versuchen, wehrte sie sofort ab mit dem Argument, sie wolle kein Risiko eingehen. „Ich bin sehr sicher,“ - so argumentierte sie - „dass genau diese innere Stimme, die mir rät, die Bibel nicht mehr zu öffnen, mir hilft, die Probleme der Menschen zu erkennen“.
Ich glaube, dass zu diesem Zeugnis eine weitere Erklärung nicht mehr notwendig ist. Diese Frau ist überzeugt, dass sie im Sinne Gottes arbeitet und übt weiterhin ihren Dienst als christliche Pendlerin zur Täuschung ihrer Mitmenschen aus - und sie ist gefragt.

Ein Pater gab mir sein persönliches Geständnis schriftlich, darin heißt es unter anderem: „Seit meinem zwölften Lebensjahr habe ich gependelt und andere esoterische Praktiken ausgeübt. Das habe ich von meinem Vater gelernt, kurz bevor er starb. Ich habe alles recht erfolgreich betrieben, auch im Kloster und als Priester habe ich damit weitergemacht. Ich war mir sicher, Gutes zu tun. Außerdem war ich der Meinung, mit Energie Gottes zu arbeiten und nicht mit der esoterisch, kosmischen Energie, die mir tatsächlich diente. So habe ich mich jahrelang selbst betrogen und bin, ohne dass ich es wollte, immer mehr in die Esoterik abgerutscht. Zu dem bekam ich ausgeprägte Allergien, die ich natürlich nie in Zusammenhang mit meinem esoterischen Tun brachte. Nicht nur mein Geist, auch mein Körper wehrte sich dagegen. Alle Mittelchen und Methoden konnten mir nicht weiterhelfen. Das Schlimmste war, dass ich immer mehr von Gott weggezogen wurde, konnte nicht mehr richtig beten, bekam eine ernste Berufskrise und war nahe daran, das Kloster zu verlassen. Alle gut gemeinten Hinweise habe ich damals ignoriert. Durch Gottes Gnade und das Gebet meiner Mitmenschen musste ich nach einem langen Reifeprozess einsehen, dass ich falsch lag. Ich habe allen Praktiken in der Beichte widersagt und habe alle esoterischen Bücher und Hilfsmittel vernichtet. Seither durfte ich immer mehr im Glauben wachsen und reifen. Seither habe ich keinerlei allergische Symptome mehr“.
Soweit das Zeugnis dieses Paters.

Worte wie: „Ich habe keine Zeit mehr, zum Gottesdienst zu gehen“, „ich schlage die Bibel nicht mehr auf“, „ich kann nicht mehr richtig beten“, „ich werde immer mehr von Gott weggezogen“, das sind Äußerungen, die ich im Laufe der Jahre immer mehr hören musste. Das New Age-Denken kommt immer mehr in die Herzen der Menschen. Hier brauchen wir die Weisheit, die von Gott kommt. Nur von Gott her, können wir die Dunkelheit erkennen. Nicht jeder, der christliche Vokabel im Mund hat, dient Gott. Das Befragen des Pendels ist okkult. Ratschläge dazu gibt es in diversen okkulten Büchern, auch im 6. und 7. Buch Mose.
Pendeln wird angeboten im Zusammenhang mit schamanischen Ritualen, mit Channeling (Verkehr mit Geistwesen), Tarot, Parapsychologie, Reiki, Astrologie, Geistheilung und vielem mehr.
Hier wird das Pendel als persönliches Gegenüber angesehen, mit dem geredet wird, das gebeten werden will. Man stellt also Fragen. „Mein Pendel antwortet nur mir“, hat ein Mann geäußert. "Es funktioniert nur in meiner Hand. Störende Personen bitte ich jeweils, den Raum zu verlassen."

 
Biotensor
 

Man pendelt über Fotos, Handschriften, Kleidungsstücken, von Personen angehauchten Gegenständen, über Medikamenten, Skizzen von Häusern und Wohnungen, über Landkarten und über Personen. Bei Personen versucht man, Kontakt mit dem Unterbewussten herzustellen und Informationen aus Ihnen herauszuholen.

Der Fachhandel bietet eine große Auswahl von Pendeln verschiedener Materialien und Beschaffenheiten an, mit dazu passenden Bezeichnungen und Namen. Egal, welche Art von Pendel wir in der Hand halten, wir liefern uns aus; derjenige, der als Medium dient, und der dem geholfen werden soll. "Physik ist es nicht", hat ein Mann niedergeschrieben, der jahrelang diese Tätigkeit ausgeübt hat. "Wenn du zum Pendel greifst, öffnest du die Türe für Kräfte, von denen du nicht weißt, welche es sind, und du weißt nicht, ob du die Türe wieder zubekommst."

Dazu das Zeugnis eines Mannes, desses Frau das Medium war, das jahrelang mit dem Pendel die Familie geführt hatte:
„Da wir an Gott glauben,“ - sagte er - „haben wir in diesem Tun nichts Negatives gesehen. Während Exerzitien haben wir beide erkennen dürfen, mit wem wir es hier zu tun haben. Beide haben wir im Sakrament der Beichte abgesagt und uns befreien lassen mit dem Vorsatz, das Pendel zu vernichten. Zu Hause setzten wir diesen Vorsatz sofort in die Tat um. Wir waren währenddessen einem Ohren betäubenden Krach ausgesetzt, unser Haus drohte zu bersten und zusammenzubrechen, wir zitterten am ganzen Körper, unsere Tochter weinte und der Hund flüchtete jaulend ins Freie. Wir sind überzeugt“ - so sagte er - „da hat sich jemand lautstark verabschiedet; mit Sicherheit jene Kraft, die uns jahrelang gedient und geführt hat. Wir danken dem Herrn, dass er uns aus dieser Dunkelheit herausgeführt hat.“


 
zur Übersicht  

Akupunktur, Akupressur

 

Akupunktur leitet sich vom Lateinischen ab, "acus" - die Nadel, Spitze oder auch Punkt, "pungere" - stechen.

Akupressur bedeutet wörtlich übersetzt Punkt-Drücken, zusammengesetzt aus den lateinischen Worten acus und „premere (drücken). Die japanische Form der Akupressur heißt Shiatsu.

Akupunktur, Akupressur und die weicheren modernen Formen wie Elektroakupunktur, Laserakupunktur und Farbakupunktur - sie alle arbeiten mit einer im östlichen asiatischen Raum beheimateten sehr alten Behandlungsmethode. Die grundlegenden Kenntnisse wurden meist auf dem Erfahrungsweg weitergegeben. Auschlaggebend für uns ist, dass jede östliche Behandlungsmethode ganz eng mit den geistlichen und philosophischen Vorstellungen jener Zeit verknüpft ist.

Akupunktur wird ca. 1000 Jahre vor Christus zum ersten Mal erwähnt und zwar als schamanisches Mittel zum Austreiben der Dämonen. In der Folgezeit findet sie Eingang ins taoistische Denken. Der Taoismus ist eine alte chinesische Religion, die auf den Philosophen Lao Tse zurückgeht. Sie enthält Elemente des philosophischen Taoismus mit Bestandteilen der alten Volksreligion, wie Zauberei, Geomantik (auch Geomantie) und Alchemie. Tao bedeutet: der Weg des Universums. Tao ist das erste und wichtigste Prinzip und steht damit noch über Gott selbst. Es ist die universelle kosmische Energie hinter allen natürlichen Ordnungen. Die beiden Kräfte des Tao sind Yin und Yang. Sie sind einander entgegengesetzt und doch eine Einheit. Yin und Yang spielen nicht nur in der chinesischen Philosophie eine große Rolle, sie werden auch dem menschlichen Körper zugeordnet. So wie die ganze Natur zwischen Yin und Yang hin und her schwingt, soll es sich auch im menschlichen Körper verhalten. Solange diese Kräfte im Gleichgewicht sind, kann das Qi ("Tschi" gesprochen) fließen. Qi ist die Energie, die Kraft, das Leben, das Licht, das geistige spirituelle Ich, das aus der Unendlichkeit des Kosmos ausströmt und den menschlichen Körper durchfließt. Es ist die Kraft, ohne die der Mensch nicht leben kann, also die göttliche Lebenskraft. Sie zu erhalten ist lebensnotwendig. Sie wird also stimuliert und manipuliert durch gewisse Praktiken wie zum Beispiel Akupressur und Akupunktur, die auf das Leben Einfluss haben. Es ist also die Manipulation der göttlichen Lebenskraft im Menschen. Zugang zur göttlichen Lebenskraft im Menschen gibt es aber nur über den, der sie uns gegeben hat, Gott, Jesus Christus und über seinen Weg. Das ist Heilung für Leib, Seele und Geist.

Dr. Kropf schreibt in seinem Buch „Alternative Heilmethoden“: Akupunktur muss immer vom geistigen Hintergrund der chinesischen Naturphilosophien betrachtet werden. Jede Akupunkturbehandlung strebt bewusst oder unbewusst die natürliche Harmonie der menschlichen Seele mit dem kosmischen Geist an. Die moderne bzw. wissenschaftliche Akupunktur versucht die Akupunkturphänomene ohne ihre Verbindung bzw. ihre Wurzeln zur asiatischen Religion salonfähig, das heißt medizinisch annehmbar zu machen. Wenn auch die Wurzeln dieser Behandlungsmethoden, so schreibt er weiter, von manchen Therapeuten ausgeklammert werden wollen, bleiben sie trotzdem existent.

Dr. Samuel Pfeifer zitiert in seinen Aufzeichnungen den Akupunkturspezialisten Dr. Schnorrenberger; wörtlich heißt es: Ihre erstaunlichen Wirkungen entfaltet die Akupunktur nur, wenn sich der Behandler nach den originalen Vorschriften richtet, die auf Jahrtausend alten Grundsätzen beruhen. Er schreibt weiter: selbst eine Kombination von westlicher Diagnose und chinesischer Behandlung lehnt Schnorrenberger ab. Er rät den westlichen Akupunkturärzten, sie dürften in keinem Fall ihre Einstichpunkte der westlichen Medizin zuordnen. Die Akupunktur muss sich unbedingt nach den Theorien der alten chinesischen Medizin orientieren, wenn man bedeutende Heilerfolge haben will. Diese Ansicht vertritt auch der neuzeitliche taoistische Philosoph G. Ohsawa. Er sagt ganz klar, dass die fernöstliche Medizin nicht von ihren philosophischen Grundlagen zu trennen sei.
Dr. Pfeifer schreibt: Für viele Parapsychologen und Spiritisten ist die Akupunktur ein Beweis ihrer okkulten Lehren und immer mehr Menschen glauben ihnen unter dem Eindruck der Erfolgsmeldungen, die überall veröffentlicht werden. Der okkulte Hintergrund wird von vielen ihrer heutigen Anhänger verharmlost.
Moderne Formen der Akupunktur sind die
Elektroakupunktur nach Voll (EAV) und die Farbakupunktur. Meist werden bei der EAV homöopatische oder antroposophische Mittel ausgetestet. Bei der Farbakupunktur werden die Akupunkturpunkte an Händen und Füßen mit bestimmten Farben des sichtbaren Lichtes bestrahlt. Welche Farben für welchen Akupunkturpunkt in Frage kommen, richtet sich neben dem psychischen Zustand des Patienten auch nach astrologischen Kenntnissen, Zuordnung zum Sternbild, bis hin zur Benutzung von Edelsteinen. Auch mediale Fähigkeiten, z.B. Pendeln bis hin zu geistheilerischen Fähigkeiten werden benutzt. Dabei wird eng die asiatische Energie und Chakrenlehre angewendet. Immer versuchen auch Akupunkteure kosmische Energie durch die Nadeln in den Körper der Patienten einzuleiten.

Wie sollen wir nun als Christen, nach Kenntnis der Hintergründe, die Akupunktur beurteilen? Liefern wir uns da nicht arglos einer Therapie aus, von der wir seelisch manipuliert werden? Wir müssen uns ernstlich fragen, wem öffnen wir da unser Bewusstsein! Wer bekommt Zutritt zu meinem Innersten?
Es scheint mir offenkundig, schreibt ein christlicher Arzt, dass der Geist der Magie und die Suggestion einen sehr großen Einfluss auf die Resultate haben. Die körperliche Behandlung ist von der geistigen Weltanschauung und der kosmischen okkulten Kraft nicht zu trennen, und weil wir aus einer Ganzheit von Geist, Seele und Leib bestehen, sind wir nicht nur körperlich, sondern auch geistig dem Einfluss dieser Behandlungsmethode ausgeliefert.
Ich glaube aufgrund dieser Realität fällt für jeden von uns die Entscheidung leichter.


 
zur Übersicht  

Yoga    (mit Ergänzungen aus einschlägigen Glaubensdokumenten)

 

Yoga ist abzulehnen!

Yoga ist eine im Hinduismus verankerte Praktik bzw. Lehre, die eine Reihe geistiger und körperlicher Übungen einschließt.. Yoga bewirkt eine tiefgreifende Veränderung des menschlichen Bewusstseinszustandes durch die Kontrolle von Körper und Geist, sodass der Yoga Praktizierende einen Geisteszustand jenseits von Ort und Zeit erreicht. Durch Yoga soll mittels körperlichen und geistigen Techniken der Strom der bewussten Gedanken gestoppt und sämtliche geistige Energien vereinigt werden, um geistliche Vollendung zu erlangen. Durch lange und ausdauernde Praxis wird die Seele von ihren Bindungen und Sinnen befreit, sodass das Göttliche in das von der Sinnenwelt entleerte Ich eindringen kann.

Das Ziel jeder Form von Yoga ist die Vereinigung bzw. das Einswerden zwischen unserem menschlichen Selbst und der göttlichen Weltseele Brahman. Die Hindus bezeichnen mit dem Selbst den göttlichen Wesenskern eines jeden Geschöpfs. Brahman ist die höchste und letzte Realität: ohne Gestalt, unausdrückbar, nicht erkennbar und nicht erkennend; weder persönlich noch unpersönlich; sowohl Schöpfer als auch die Gesamtheit der Schöpfung. Brahman ist alles und alles ist Brahman. Das Heil bedeutet für den Hindu, zu erkennen oder zu verwirklichen, dass er selbst Brahman ist, dass er und das ganze Universum ein und dasselbe Wesen sind. Brahman ist alles und zugleich nichts. Er umfasst sowohl Gut als auch Böse, Leben und Tod.

Beim Hatha-Yoga geht es darum, die richtige Körperhaltung in Form von abgestimmten Yogastellungen einzunehmen. Dann folgen Atemübungen, welche die Vorstufe sind, um die geistige Aufmerksamkeit nach innen zu lenken und sich ganz von der Sinnenwelt zu lösen. Man verfällt in einen zunehmend meditativen Ruhezustand . . . .

Hatha-Yoga, das aus bestimmten Körperübungen (Asanas) und Atemübungen besteht und von vielen zur körperlichen Ertüchtigung oder Entspannung benutzt wird, ist abzulehnen, denn Yoga ist eine Einheit, ein Ganzes und kann nicht getrennt werden in geistiges und physisches Yoga.
Wir setzen uns damit Blockaden gegenüber der Gnade und der Kraft Gottes, gegenüber der geistigen Empfänglichkeit.

Wir werden daran gehindert, in der vollen Christuskraft zu leben. Erst nach der vollkommenen Absage können wir diese Einschränkung spüren und erkennen.
Doch nicht jede Körperübung, die wir ausführen, hat mit Yoga zu tun. Wir können durch Gymnastik und therapeutische Übungen unserer Körper ausgleichen und entspannen. Wenn wir aber wirklich Yogaübungen bzw. Yogastellungen durchführen, müssen wir wissen, dass sie nicht nur auf körperlicher, sondern auch auf geistiger und seelischer Ebene wirken.

Silbenbenennungen (Mantras), wie z.B. das bekannte "Ohm", bedeuten Anrufungen heidnischer Götter oder Geistwesen; es sind Verehrungsklänge bestimmter Gottheiten.
Entsprechend ist auch der Hintergrund zu beachten: die
Mantrameditation dient als Mittel, sich mit der Gottheit zu verbinden. Von der Anwendung der Mantras wird eine magische Auswirkung erwartet. Einflussmöglichkeiten negativer Kräfte sind gegeben.

Es werden mitunter sogar Kurse angeboten unter dem Namen "Christliches Yoga".
Es gibt aber kein christliches Yoga!
Sogar Kinder werden heutzutage schon mit Yoga vertraut gemacht. Ein 9jähriger Bub erzählt nach einem Aufenthalt im Landschulheim: "Wir haben jeden Tag Morgen-Yoga mit Sonnengebet gemacht" . . .


R.R. Maharaj, ein indischer Brahmanenpriester, Guru und Yogi, der von der indischen Bevölkerung als Gott verehrt wurde, hat sich durch das Auftreten von inneren und äußeren Konflikten, von Widersprüchen in seinen mystischen Erlebnissen und Erkenntnissen und daraus resultierenden Enttäuschungen schließlich zum Christentum bekehrt.

Auszugsweise schreibt er in seinem Buch  "Der Tod eines Guru":

    Wer lediglich körperliche Ertüchtigung anstrebt, sollte lieber Turnübungen machen, denn kein Bestandteil des Yoga kann von der Philosophie, die dahinter liegt, getrennt werden.

    Ich dachte über die Tatsache nach, dass so viele Drogensüchtige die gleichen Erlebnisse hatten wie Yogis durch östliche Meditation. Drogen erzeugen demzufolge einen ähnlichen Bewusstseinszustand wie die Meditation. So können die Dämonen auf die Nervenzentren wirken. Das löst diese übernatürlichen Erfahrungen aus, die nichts anderes als Vorspiegelungen sind. Die gleichen bösen Geister, die mich immer tiefer in die Meditation geführt hatten, um von mir restlos Besitz zu ergreifen, stehen auch hinter der Drogenbewegung, und zwar mit dem gleichen teuflischen Ziel. Es wurde mir immer klarer, dass der Drogenkult, die Meditation, die freie Liebe, die Auflehnung der Jugend in der Hippiebewegung zur selben satanischen Strategie gehören.
Am meisten entsetzte mich die Entdeckung, dass die ganze Philosophie dieser Gegenkultur grundsätzlich hinduistisch war: Die gleichen Lügen von der Einheit allen Lebens, der Vegetarismus, die Auffassung der stetigen Aufwärtsentwicklung bis zum Einssein mit dem Universum und die Behauptung, dass jeder seinen eigenen Weg finden müsse.

    Viele junge Menschen übten auch Transzendentale Meditation und die verschiedenen Arten von Yoga. Ihre ganze Denkweise wurde durch östlichen Mystizismus umnebelt. Fast alle begannen an Reinkarnation zu glauben, was den Glauben an die Auferstehung Christi ausschloss: denn die beiden sind unvereinbar. Meine Besorgnis wuchs, als mir klar wurde, dass Satan daran war, den Westen völlig mit östlichem Mystizismus zu unterwandern. Wenige Christen schienen diese Strategie zu durchschauen und zu bekämpfen.


Was Pater James Manjackal über Yoga schreibt, können Sie unter folgendem Link nachlesen:   
 
zur Übersicht  

Feng Shui

 

Feng Shui heißt wörtlich übersetzt "Wind und Wasser" und meint damit die Basis unseres Lebens. Der asiatischen Philosophie zufolge holt sich derjenige Glück und Reichtum ins Haus, dem es gelingt, den Fluss der Lebensenergie,  genannt Chi, in seinen Wohn- und Arbeitsbereich zu lenken und anzureichern. Diese soll möglichst alle Räume ungehindert erreichen können, was durch Öffnungen in den Wänden, durch fließende Linien und abgerundete Formen unterstützt wird.
Eine Feng-Shui-Expertin wirbt auch mit dem Slogan: "Ihrer Karriere auf die Sprünge helfen, das kann Feng Shui in Ihrem Leben bewirken."
Die Verwirklichung des Feng Shui soll also Stabilität, Wohlstand und  Gesundheit fördern, damit Karriere und Privatleben ein Höchstmaß an menschlichem Erdenglück erfahren.
Diese Methode des Feng Shui wird auch bei uns von Christen als harmlos angesehen.
Den Ursprung des Feng Shui findet man im chinesischen Totenkult. Die Gräber wurden nach dieser Lehre ausgerichtet.
Später verwurzelte es sich dann in der chinesischen Astrologie und Wahrsagekunst. Im traditionellen China ist jeder Feng-Shui-Spezialist gleichzeitig ein Astrologe und Experte der Wahrsagerei nach dem I-Ging . In der Praxis des Feng Shui wird u.a. von
Elementen des Übernatürlichen, von Göttern, Geistern und Sternen gesprochen, sowohl im astrologischen, als auch im mythologischen Sinne; von sichtbaren und unsichtbaren Kräften, vom Prinzip des Yin und Yang. Vielfach werden auch magisch-religiöse Gegenstände vergraben.
Wir Christen sollen uns nicht dieser chinesischen "Glücksbringer", wie die Abwehr- und Lenkgegenstände innerhalb des Feng Shui in China benannt werden, bedienen. Wir brauchen nicht die Tiersymbole der vier Himmelsrichtungen, um Unheil von uns abzuwenden. Wir brauchen nicht die Sterne des I-Ging-Orakels, die uns Zeichen für unsere Zukunft setzen sollen.
Unser Leben und unsere Zukunft ist ausgerichtet auf eine Kraft, der wir uns seit unserer Taufe verschrieben haben. Diese Kraft sollen wir uns durch den Segen der Kirche in unsere Häuser und Wohnungen holen.


 
zur Übersicht  

Mandalas

 

In Kindergärten und Schulen ist der Begriff "Mandala" eine Selbstverständlichkeit geworden.
Mandala-Malen, Mandala-Musik, Mandala-Meditationen.
Das Kind nimmt an, was ihm vorgegeben wird. Als Eltern und Erzieher sollten wir uns aber mehr mit dem Begriff Mandala näher befassen.
Was versteht man darunter?
Das MANDALA ist ein  Symbol. Symbole haben Bedeutung. Sie deuten auf etwas hin. Zeichen zeigen in eine Richtung. Jede Religion drückt in Zeichen ihren Glauben aus. Es ist nicht gleichgültig, mit welchen Zeichen wir uns umgeben. Wir Christen haben als wichtiges Zeichen das Kreuz, das Zeichen unserer Erlösung.
Das Mandala dagegen ist ein kennzeichnendes Symbol einer anderen Religion: Hinduismus, Buddhismus, Schamanentum, mit einer Erlösungsvorstellung nach der Reinkarnationslehre.
In einem Programmangebot für Erwachsene habe ich gelesen: Erfahre Dich im  Mandala, Mandala ein Weg zur Erleuchtung.
In Mandalabüchern wird in Begleitschreiben und Kommentaren die östliche Religion und Selbsterlösungsvorstellung mitgeliefert.
Mandalas sind keine harmlosen Malvorlagen, keine pädagogisch anerkannte Konzentrations- und Beruhigungsübung, sondern eine religiöse und therapeutische Praktik.
Prof. Franzke schreibt in einem seiner Bücher: Das Mandala-Malen verstößt gegen den christlichen Glauben und das Wort Gottes.
Dieser Aussage kann ich mich nur anschließen.


 
zur Übersicht  

Meditation

Der lateinische Begriff “meditatio” bedeutete so viel wie “Nachdenken über”, hat aber auch die Bedeutung “Finden der Mitte” oder “Ausrichten zur Mitte”.

Meditation wird praktiziert, um einen Zustand tiefer körperlicher und geistiger Entspannung zu erreichen. Die Wirkung, der meditative Zustand, ist neurologisch als Veränderung der Hirnwellen messbar. Der Herzschlag wird verlangsamt, die Atmung vertieft, Muskelspannungen reduziert.

Es gibt verschiedene Techniken von Meditation. Je nach Art handelt es sich dabei um eine Versenkung oder auch um Trance oder Ekstase.

Meditative Praktiken sind ein wesentlicher Bestandteil vieler Religionen. Besonders im Hinduismus, Buddhismus und Taoismus besitzt die Meditation eine ähnliche Bedeutung wie das Gebet im Christentum.

 

Es besteht ein Gutachten von Professoren aus dem Institut für Psychologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. In diesem wissenschaftlichen Gutachten wird vor den Gefahren,  Nebenwirkungen und dem Missbrauchpotential dieser oftmals als harmlos bezeichneten Meditationstechniken verschiedener Art  gewarnt.
Ich möchte hervorheben,
dass Meditationstechniken bedeutsame Auswirkungen auf die Gehirntätigkeit haben. Dies wird als besonders gravierend eingestuft, wenn es sich dabei um Kinder und Jugendliche handelt, deren Gehirn sich noch in der Entwicklungsphase befindet. Das gleiche gilt für psychisch labile und psychisch kranke Menschen.
Weiterhin wurde festgestellt, dass Jugendliche, die zu Gruppierungen stoßen, die Transzendentale Meditation (TM) praktizieren, eine überdurchschnittliche Chance haben, psychiatrisch zu erkranken. Im Gutachten wird eindeutig darauf hingewiesen,
dass Meditationstechniken nicht als bloße Entspannungstechniken verharmlost werden dürfen.
Zu ähnlichen Ergebnissen kommt der bekannte Erziehungswissenschaftler Prof. Dr. Franzke, Hannover. Er stellte fest,
dass die oft verharmlosten Meditationen, Phantasiereisen, Traumreisen bei Kindern zu erheblichen gesundheitlichen Schäden führen können. Diese reichen von panischen Angstzuständen bis zu Albträumen und Wahnvorstellungen, Depressionen und Psychosen.
Eine Mutter hat mich informiert, dass in der Schule ihrer 15-jährigen Tochter "Besinnungstage zur Berufsorientierung" angeboten wurden. Die Eltern haben diesem Angebot zugestimmt und ihre Kinder teilnehmen lassen. Die Jugendlichen haben hinterher von gruppendynamischen Spielen,  Phantasiereisen und div. Meditationstechniken  berichtet,
von daraus resultierenden Panik- und Angstzuständen. Die Sache berechtigte zu einer polizeilichen Anzeige.
Ich kann Eltern nur raten, sich so lange zu erkundigen, bis sie wirklich wissen, was auf Ihr Kind zukommt und wem Sie Ihr Kind anvertrauen können.
Gruppendynamik wird unter verschiedenen Bezeichnungen angeboten.
Das Ziel jeder Gruppendynamik ist die Verhaltensveränderung, die Aufhebung und Änderung der Idendität des Individuums. Deshalb ist jede dieser Praktiken mit Vorsicht anzugehen.
In einem Gutachten des Deutschen Instituts für Bildung und Wissen wird Gruppendynamik für Jugendliche als gefährlich eingestuft. Wörtlich heißt es: Sie befinden sich in einer entwicklungsbedingten Identitätskrise, in der eine gruppendynamische Auflösung der Strukturen der Person kontraindiziert ist. Sie brauchen Pläne und Orientierungshilfen, keine Strukturveränderung.
Gruppendynamik für Kinder wird als unverantwortlich bezeichnet. Denn Kinder sind grenzensuchende Wesen, die ihre Idendität erst finden müssen. Folgeschäden sind vorprogrammiert.

Damit keine Unklarheit entsteht, möchte ich kurz über christliche Meditation sprechen.
Stillewerden und Stillesein vor Gott, in Bezug auf Gott hin, vielleicht mit einem Wort der Hl. Schrift, oder in der Anbetung; Ruhen im Hl. Geist, der ja in uns wohnt, hat nichts mit einer Meditationstechnik zu tun.
In so einer Stille, in so einem Hören auf den Geist Gottes, geben wir ihm Raum, sich in uns zu entfalten,in uns zu wirken, uns zu verändern; öffnen wir uns ihm, uns zu beschenken mit seinen  Gaben, Früchten, Charismen. Hier werden wir nicht leer gemacht, wie in div. Meditationen praktiziert wird, z.B. in ZEN, sondern wir werden gefüllt. Wir dürfen wahrnehmen, erkennen und erfahren, wir werden eingeführt in die göttliche Wahrheit; Wir übergeben unseren Willen. Diese Hingebung an das göttliche "Du", ist ein immerwährendes Geben und Nehmen, ein geistiger Liebesaustausch.


 
zur Übersicht  

Astrologie

 

Immer wieder versuchen Menschen in der Astrologie, in der Sternenkunde, Hilfe für ihr Leben zu bekommen.
Steht unser Glück wirklich in den Sternen?
Horoskope werden häufig angeboten und auch mit Interesse gelesen - das Tageshoroskop, das Horoskop für die  Woche oder für das Jahr. Schon bei der Geburt eines Kindes wird das Lebenshoroskop erstellt. Hier wird von Schicksalsstrahlen gesprochen, die das ganze Leben beeinflussen sollen. Schicksalbestimmend für jedes Lebewesen ist nach Ansicht der Astrologen, in welchem Winkel die Sterne im Augenblick der Geburt zueinander stehen. Die Konstellation der Sterne soll den  Charakter, die Gesundheit und das  Schicksal eines Menschen beeinflussen bzw. festlegen und zwar durch Strahlung, kosmische Kräfte oder übersinnliche Beziehungen.
Tatsache ist, dass die Horoskope-Ersteller immer noch die alten Rezepte  der Chaldäer, Babylonier, Griechen und Römer gebrauchen.
Die Astrologie ist ein Geisteserbe heidnischer Religionen, die besagen, dass Planeten und andere Gestirne der Tierkreiszeichen Götter sind, die Einfluss auf das Geschehen auf der Erde haben.
Im magischen Weltbild des Altertums waren Planeten wirkende Mächte. Das ptolemäische Weltbild sah die Erde im Mittelpunkt der Welt, um sie herum sieben Sphären mit den Planetenbahnen und eine achte Sphäre mit den Fixsternen; also Sonne, Mond und Sterne kreisen um die Erde.
Seit Kopernikus wissen wir, dass die Erde nicht im Mittelpunkt der Welt steht und
lt. Forschungsberichten der Astronomen steht fest, dass sich die Konstellation der Sterne von Jahr zu Jahr verändert. Damit werden Weltbild und Winkelberechnung der Astrologen gegenstandslos.
Die Astrologie verwechselt die Schöpfung mit dem Schöpfer.
Bei der Erschaffung der Welt spricht Gott: "Lichter sollen am Himmelsgewölbe sein, die über die Erde hin leuchten, über Tag und Nacht sollen sie herrschen und das Licht von der Finsternis scheiden."
Die Schöpfung kündet unaufhörlich die Größe und Allmacht Gottes und ist ein nie endender Lobpreis Gottes.
Die Bibel lehrt uns, dass Gott die Gestirne zur Beleuchtung, sowie zur Regelung des Zeitrhythmus und der Navigation geschaffen hat, aber sie besitzen aus sich heraus keine Macht.

Die  Astrologie befragt die Sterne und den Kosmos, um Auskunft über den Menschen zu bekommen, statt sich auf das Wort Gottes zu verlassen.
Nur Gott kann Ratgeber unserer Zukunft sein.
In Jes. 47,13 lesen wir u.a.: Sollen sie doch auftreten und dich retten, sie, die den Himmel deuten und die Sterne betrachten, die dir an jedem Neumond verkünden, was kommt. Wie die Spreu werden sie sein, die das Feuer verbrennt . . . .    Sie machen sich alle davon, keiner will dir mehr helfen.

Es tauchen immer mehr neue Namen und Bezeichnungen bezüglich Astrologie auf. Es wird von "inneren Reisen" zum Organsystem gesprochen; bei Beziehungs- und Familienproblemen bedient man sich der "astrologischen Analyse". Astro-Diagnose und -Therapie wird in diversen esoterischen Heilverfahren praktiziert, z.B. bei Bachblüten-, Klangschalen-, Reinkarnations- und Aroma-Therapien. Auch bei  Ayurveda und Feng Shui wird mit Hilfe des Horoskops gearbeitet. Sogar Geistheiler lassen sich von der Astrologie leiten.
Astrologie gehört in den Bereich der Wahrsagerei. Was bringt das Morgen, die Zukunft für mich? . . .

Im Wort Gottes heißt es:
Sorge Dich nicht um das Morgen, der morgige Tag sorgt für sich selbst. Im Heute bekommen wir immer die nötige Kraft.
Den Augenblick, den wir gerade leben, investieren wir in die Ewigkeit.


 
zur Übersicht  

Halloween

 

Halloween hat sich rasch verbreitet und viele machen unwissend mit und haben Spaß daran. In Partys verkleiden sich Menschen als Teufel, Geistergestalten, Hexen, Zauberer und Kobolde. Es werden Dinge gemacht, die sogar abstoßend sind.

Halloween, abgeleitet von "All Hallows Eve" - Vorabend von Allerheiligen, ist ein heidnisches Fest. An diesem Tag feierten die Kelten das Fest ihres Totengottes Samhain. Sie glaubten, dass jeweils am 31. Oktober die Geister aus dem Jenseits zurückkehren, um die Lebenden zu besuchen. Sie fürchteten diese Geister sehr, weil sie meinten, dass diese sie verletzen oder gar töten könnten. Darum hielten sie Speiseopfer in dieser Nacht bereit, um sie zu besänftigen.
Auch Druiden, das waren keltische Priester, zogen von Haus zu Haus und verlangten Opfergaben. Nicht selten verlangten sie menschliche Opfer für Samhain. Opfer waren meistens Kinder, die von der verängstigten Bevölkerung gefordert wurden. Verweigerte die Familie das Kind, beschmierten die keltischen Priester die Türe mit Blut, was einem Todesurteil aller dort Wohnenden gleichkam. Zum Schutz vor den Geistern umhüllten sich die Druiden mit Tiermasken, weil sie glaubten, dass sich die Kraft des Tieres auf sie übertragen würde. Zum gleichen Zweck schnitzten sie auch dämonische Fratzen in Kürbisse oder große Rüben und stellten eine Kerze aus Menschenfett hinein, das von früheren Opfern stammte.

Vor etwa 1200 Jahren wollte der damalige Papst Gregor III den keltischen Kult verdrängen und führte das Fest "Allerheiligen" ein zur Erinnerung an die ersten christlichen Märtyrer.
So lässt sich die heutige Wortbedeutung von Halloween als Abkürzung von "All Hallows Evening“ - Abend aller Heiligen - erklären, die den Gegensatz zum "All Hallows Day" - Allerheiligen - deutlich macht.
Halloween - so schreibt ein christliches Blatt - ist dunkelstes Heidentum, in dem sich der keltische Totengott Samhain verehren ließ und sein gräßliches Spiel bis hin zu Menschenopfern trieb.

Irische Auswanderer brachten den Halloweenkult nach Amerika, wo er noch heute am 31. Oktober, der Nacht vor Allerheiligen, gefeiert wird. Dabei ziehen  Kinder, wie einst die Druiden, von Haus zu Haus und fordern ein Opfer  - „treat“. Werden keine Süßigkeiten angeboten, spielen sie dem jeweiligen Hausbesitzer einen Streich - „trick“ -, nicht ahnend, dass das ursprüngliche „trick or treat“ der Druiden, Tod oder Verderben brachte und Götzendienst in reinster Form war.
Unseren Kindern wird beigebracht, dass Halloween etwas Lustiges ist . . .

----------------------------------------

Eine weitere Dokumentation über Halloween lesen Sie hier:  


 
zur Übersicht  

Bruno Gröning-Freundeskreis

 
Bruno Gröning
 
 
Grete Häusler
 
 

Immer wieder konfrontiert mich zur Zeit eine Frau, die Mitglied in einem Bruno Gröning-Freundeskreis ist, mit Argumenten, die für diese Kreise sprechen. Sie war krank und hat nach ihrer Aussage durch den Heilstrom Grönings Heilung erfahren. In ihren Worten spüre ich jedesmal die Unsicherheit ihrer Argumente und auch den Wunsch nach Bestätigung. Ich spüre auch den Wunsch dieser Frau, von diesem Gebundensein loszukommen. "Wenn ich diesen Kreis verlassen würde, würde Gröning seinen Heilstrom von mir nehmen." In ihr steckt die Angst, wieder krank zu werden. Sie lebt in Abhängigkeit.
Wenn wir in der Kraft Gottes stehen, von ihm Heil erfahren, gibt es für uns keine Angst und keine Abhängigkeit.
Der Kult um Gröning  breitet sich aus, denn die Freundeskreise sind auf sämtlichen  Esoterikmessen vertreten. Sie sind eine typische Gruppierung der heutigen Esoterikszene. "Bruno Gröning rettet die Welt", liest man in einem Buch des Freundeskreises.
Das Emblem des Freundeskreises ist eine Weltkugel, um die ein Ring gelegt ist, davor die Silhouette Grönings. Der in den 1950er Jahren weithin bekannte Heiler wird bis heute in europaweit vernetzten "Freundeskreisen" als von Gott gesandter "Wunderapostel" verehrt. Über kleine Stanniolkügelchen, die er zu Lebzeiten entsprechend "aufgeladen" habe, könne Verbindung zu seinem Heilstrom hergestellt werden.
Die Gesamtorganisation der sektoid strukturierten Gröning-Gruppen liegt in den Händen einer  Grete Häusler, die in einer Vielzahl an Schriften eine eigenständige Bruno Gröning-Heilslehre entwickelt hat.
Man versteht sich als das "neue Volk", auserwählt, die Welt zum Heil zu führen.
Der Grund, warum Menschen, auch Katholiken, offen sind für seine Lehre, ist, weil Gröning immer wieder von "Christus" gesprochen hat. Er sprach auch von der Bedeutung der Heiligen Schrift, von der Kirche und vom Gebet.
Wenn man aber alles genau betrachtet - Ausschnitte aus seinen Schriften zeigen das - erkennt man deutlich alle möglichen Elemente der Esoterik, Hellseherei, Heilung durch Energieübertragung,  Fernheilung, Wiedergeburtstheorie etc.
Da Veranstaltungen und Informationen auch teilweise in christlichen Häusern stattfinden, gilt das für viele als "Unbedenklichkeitsbescheinigung".
Nach Filzmoos am Fuße der Bischofsmütze pilgern Anhänger schon seit Jahren. Hier wird der Lehre Grönings gehuldigt. Ort und Berg wurden als Kraftort auserkoren. "Wenn man sich darauf einlässt, geht von diesem Berg die Kraft aus. Deshalb haben wir gewusst, hierher gehören wir, sagt Grete Häusler, die Organisatorin. Selbst bezeichnen sich diese Kreise als „weltweit einer der größten Zusammenschlüsse für Heilung auf dem geistigen Weg."
Menschen mit  Nöten und Problemen suchen hier Hilfe und Heilung. Sie machen sich gleichzeitig abhängig vom so genannten Heilstrom Grönings. Es geht hier hauptsächlich um die Heilung körperlicher Leiden und um die Lösung irdischer Probleme.

Wir alle kennen das Schriftwort: "Was nützt es dem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber an seiner Seele Schaden leidet." Alles, was innerhalb der Esoterik für das irdische Leben gewonnen wird, geht auf Kosten von Geist und Seele, ist gleichsam eine Phänomenverschiebung.
Bei dem heutigen religiösen Supermarkt ist es kein Wunder, wenn die Menschen überall suchen, nur nicht mehr dort, wo das wahre Heil zu finden ist.
Hier wird der Wahrheit die Türe zugemacht, zur Esoterik aber weit geöffnet!
Allein Jesus Christus ist Heil und Heilung. Nur Er kann als Retter der Welt bezeichnet werden! In seinem Namen liegt die Kraft.


 
zur Übersicht  

Zeugnis eines ehemaligen New Age-Lehrers

 
   

Wir alle stehen ständig in der Gefahr, uns von der echten und wahren Quelle des Lebens zu entfernen. Wir stehen ständig in der Versuchung, unser Herz an andere Werte zu hängen, die wir höher einschätzen als die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Zur absoluten Nachfolge fehlt uns immer wieder der Mut zu einem ganz konkreten Ja.

Hier der Weg des ehemaligen New Age-Lehrers Gabriel Dominik Müller durch die täuschende, schillernde Welt der Esoterik, bis er die Befreiung in Jesus Christus finden konnte. Er schreibt unter anderem:

"Ich habe mich in esoterische Meditations-Techniken geflüchtet, die unter anderem auch die Arkan-Schule in der Schweiz anbietet, die die Ideen und Eingebungen von Bailey und Blavatsky, den Mitwegbereiterinnnen von New Age, entspringen. Begründer der Arkan-Schule ist der Psychoanalytiker und Esoteriker C.G. Jung. Auf meiner Suche nach Wahrheit und Sinn interessierte ich mich auch für Astrologie, dann habe ich mehr über Reiki gelernt, dann Techniken wie man in frühere Leben hineinschauen kann (Reinkarnations-Therapie). Schließlich habe ich selbst einen Ableger der Arkan-Schule gegründet, die Merkur-Schule, um an möglichst viele Menschen meine neuesten Entdeckungen weitergeben zu können.

Wer in der Esoterik angebetet wird, ist verschieden. In den Meditationstechniken der Arkan-Schule waren es drei Meister. Hinter allem steht eine irgendwie geartete, ganz elementare Gottheit und unter dieser Gottheit gibt es auch einen inkarnierten Meister, der Christus genannt wird. Nicht Jesus Christus der Bibel, sondern Christus als Lord Maytreia. Insofern war es für mich überhaupt kein Problem, als mir jemand von Jesus Christus erzählt hat. Ich dachte, der kommt bei uns ja auch vor. Jetzt weiß ich, dass da ein großer Unterschied besteht.
Bei esoterischen Meditationen habe ich Tote gesehen, die eigentlich Totengeister waren. Ich bin in Situationen hinein gekommen, wo ich Krankheiten von Menschen sofort gesehen habe, wo ich mich außerhalb des Körpers befunden habe und mit anderen zusammen war. Ich habe gesehen, dass es eine andere Welt gibt und ich fand sie faszinierend. Das wirklich Gemeine daran ist, dass man nicht bemerkt, dass diese Welt von der Finsternis beherrscht wird, die sich in allem Gott widersetzt. Das durfte und konnte ich erst erleben, als ich den Geist der Wahrheit und des Lichtes bekommen habe. Ich habe zuvor auch Licht gesehen. Jetzt ist mir klar, es war der Engel des Lichts, wie Satan in der Bibel beschrieben wird. Der Kontakt mit der jenseitigen Welt bestärkte mein Ego, bestärkte meine Sexualität, bestärkte mein Machtstreben, mein Wissen, dass ich auf der spirituellen Leistungskurve nach oben gehe und mächtig bin. Esoterik hat immer wieder mit Macht zu tun, dass ich sozusagen " heilen " kann, das heißt Lebensenergie austauschen kann. Damit versuchte ich mit bestem Wissen zu helfen, durch Astrologie, durch Steintherapie, durch diverse Praktiken der Esoterik, durch die Metamorphose, selbst durch die antroposophischen Praktiken hatten Wesen aus der unsichtbaren Welt Anrecht auf mein Leben erhalten.

Als ich Jesus Christus als meinen persönlichen Retter und Erlöser angenommen habe, habe ich neues Leben bekommen, ein vom Gott geschenktes, ewiges Leben. Nicht ein Leben, das ich mir in Reinkarnationen aneignen muss, wo ich immer in einer spirituellen Leistungskurve nach oben wandern muss, um schließlich vor einem Nichts zu stehen. Als ich die Wahrheit erfasst habe, ist für mich eine Welt zusammengebrochen, ich musste mich aus dem Kosmos und der Idee, selber göttlich zu sein, verabschieden. Meine übersinnlichen Gaben habe ich nach dem Befreiungsgebet im Namen Jesu Christi verloren! Gleichzeitig fühlte ich auch, wie unreine Kräfte, die mich gefangen hielten, meinen Körper verlassen haben.

Alle Ehre gehört Gott, keinem Guru, keinem Menschen, keinem Meister der geistigen Hierarchie.  Halleluja!

 


www.segenskreis.at